Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Aktuelle Regengefahr

Aktualisiert am: 26.05.2016, 19:30

Aktuelle Regengefahr für die ganze Schweiz

  (0 Meldungen)   ausblenden

Regen: Keine oder geringe Gefahr, Stufe 1

Naturgefahrenbulletin

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 26. Mai 2016 12:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 28. Mai 2016 12:00 Uhr

Erhöhte Wasserführung an der Aare unterhalb des Bielersees

Aufgrund der prognostizierten Niederschläge ab Samstag werden die Jurarandseen vorsorglich abgesenkt. Ab Sonntag werden steigende Abflüsse auf der Alpennordseite vorhergesagt.
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee 26.05.16, 11 Uhr 31.05.16, 12 Uhr

Wetter

Aktuelle Situation

Die Schweiz liegt im erweiterten Vorfeld eines Tiefs westlich von Portugal. Mit einer mässigen südwestlichen Höhenströmung wird sommerlich warme und vorerst recht trockene, von Tag zu Tag aber etwas instabilere Luft herangeführt. Von Sonntag bis Mittwoch bestimmt ein umfangreicher Tiefdruckwirbel über Mittel- und Westeuropa unser Wetter.

Prognose

Von Donnerstag bis Samstag herrscht sommerliches Wetter, wobei von Tag zu Tag die Schauer- und Gewitterneigung zunimmt. Ab Samstagabend fallen grossflächige und gebietsweise intensive Niederschläge. Am meisten betroffen sind nach den aktuell vorliegenden Vorhersagekarten die westlichen und südlichen Landesteile, wo möglicherweise die Warnschwellen für ein Niederschlagsereignis der Stufe 3 am Sonntag und Montag überschritten werden. Die Schneefallgrenze liegt zu Beginn des Niederschlagsereignisses recht hoch auf 3000 Metern, sinkt in der Folge allmählich gegen 2000 Meter ab.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Aufgrund des seit Pfingesten gefallenen Niederschlags, sind die Böden nass und abflusswirksam. Als Folge sind die Fliessgewässer unterhalb der grossen Seen auf der Alpennordseite erhöht wie beispielsweise die Aare, die Reuss, die Limmat und der Hochrhein. Der Ausfluss aus dem Bielersee wird auf hohem Niveau von 600 bis 650 Kubikmeter pro Sekunde reguliert, um die Pegel des Bieler-, des Neuenburger- und des Murtensees vorsorglich abzusenken. Die Aare unterhalb des Bielersees befindet sich momentan in der Gefahrenstufe 2. Mit dieser Massnahme soll das Fassungsvermögen der Seen erhöht werden, um für die kommenden Niederschläge Platz zu schaffen.

Prognose

In den nächsten Tagen steigt die Nullgradgrenze auf über 3000 m und aktiviert somit die Schneeschmelze. Deswegen werden an den alpinen Flüssen bis am Sonntag steigende Pegelstände erwartet, die einem Tagesgang unterworfen sind. Ab Samstagabend setzten von Südwesten gewittrig durchsetzte Niederschläge ein, die in Kombination mit der hohen Schneefallgrenze und der Schneeschmelze zu teilweise stark steigenden  Abflüssen in den Gebieten des Juras, der Freibuger Alpen und im Berner Oberland führen werden. Aufgrund der hohen Zuflüsse werden die Seepegel der Seen auf der Alpennordseite steigen, insbesondere am Genfer-, Thuner-, und Brienzersee. Infolge der Vorabsenkung der Jurarandseen sinken die Seepegel bis am Sonntag. Ab Sonntag werden die prognostizierten Niederschläge wiederum zu steigenden Seewasserständen führen. Nach momentaner Einschätzung ist davon auszugehen, dass im Verlaufe des Wochenendes neben der Aare auch andere grössere Flüsse und Seen neu bewarnt werden müssen. An kleineren und mittleren Flüssen ist ein Erreichen der Gefahrenstufe 2 nicht auszuschliessen.

 



Kontextspalte

Gefahrenstufe 1 (Keine oder geringe Gefahr)
Gefahrenstufe 2 (Mässige Gefahr)
Gefahrenstufe 3 (Erhebliche Gefahr)
Gefahrenstufe 4 (Grosse Gefahr)
Gefahrenstufe 5 (Sehr grosse Gefahr)
Keine Gefahrenstufe
Gefahrenstufe 1 (Keine oder geringe Gefahr)

Regenwarnungen werden in den Stufen 2 bis 5 ausgegeben.

Gefahrenstufe 2 (Mässige Gefahr)

Bei bereits gesättigten Böden lokales Anschwellen von Bächen oder lokale Überflutungen möglich.

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten und allfällige Anweisungen der Behörden befolgen.

Dauerregen Alpennordseite und Alpen:

30-50mm/24h

Dauerregen Alpensüdseite und Simplon:

70-100mm/24h

Dauerregen Verbano, Valle Maggia:

100-150mm/24h

Gefahrenstufe 3 (Erhebliche Gefahr)
  • Anschwellen von Bächen, Wasserfällen oder normalerweise trockenen Gräben und Überfluten von exponierten Höhlensystemen wahrscheinlich.
  • Behinderung des Strassenverkehrs an exponierten Stellen wahrscheinlich.

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, die Anweisungen der Behörden befolgen und vor Überflutungen oder Hangrutschungen gefährdete Gebiete meiden.

Dauerregen Alpennordseite und Alpen:

50-80mm/24h
80-110mm/48h
100-130mm/72h

Dauerregen Alpensüdseite und Simplon:

100-130mm/24h
130-160mm/48h
160-200mm/72h

Dauerregen Verbano, Valle Maggia:

150-200mm/24h
200-250mm/48h
250-300mm/72h

Gefahrenstufe 4 (Grosse Gefahr)
  • Überflutung von Flussauen und Hochwasserschwemmzonen sowie Uferzonen von Seen möglich.
  • Starkes Anschwellen von Flüssen, Bächen, Wasserfällen oder normalerweise trockenen Gräben und Überfluten von Höhlensystemen.
  • Hangrutsche aus stark geneigten Hängen lokal möglich.
  • Versagen von Entwässerungssystemen und Kanalisationen.
  • Überflutung von Strassenunterführungen, Tiefgaragen und Kellerräumen.
  • Behinderung des Strassen- und Schienenverkehrs.

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, die Anweisungen der Behörden befolgen und vor Überflutungen oder Hangrutschungen gefährdete Gebiete meiden.

Dauerregen Alpennordseite und Alpen:

80-120mm/24h
110-150mm/48h
130-170mm/72h

Dauerregen Alpensüdseite und Simplon:

130-160mm/24h
160-200mm/48h
200-240mm/72h

Dauerregen Verbano, Valle Maggia:

200-250mm/24h
250-300mm/48h
300-350mm/72h

Gefahrenstufe 5 (Sehr grosse Gefahr)
  • Hochwasser in Flüssen und/oder Überschwemmungen auch von Gebieten, die selten überschwemmt sind.
  • Extremes Anschwellen von Bächen, Wasserfällen oder normalerweise trockenen Gräben, auch in Gebieten, die normalerweise wenig gefährdet sind.
  • Versagen von Entwässerungssystemen, Kanalisationen und Hochwasserschutzbauten.
  • Überflutung von Strassenunterführungen, Tiefgaragen und Kellerräumen.
  • Massive Behinderungen im Strassen- und Schienenverkehr.
  • Hangrutschzungen oder Murgänge sehr wahrscheinlich.

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, die Anweisungen der Behörden befolgen und vor Überflutungen oder Hangrutschungen gefährdete Gebiete meiden.

Dauerregen Alpennordseite und Alpen:

>120mm/24h
>150mm/48h
>170mm/72h

Dauerregen Alpensüdseite und Simplon:

>160mm/24h
>200mm/48h
>240mm/72h

Dauerregen Verbano, Valle Maggia:

>250mm/24h
>300mm/48h
>350mm/72h

Keine Gefahrenstufe

Regenwarnungen werden während des ganzen Jahres ausgegeben.