Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgew�hlt

Inhalt

Aktuelle Naturgefahrensituation in der Schweiz

Aktualisiert am: 24.01.2018, 05:59

Warnungen

Aktuelle Gefahren

  (13 Meldungen)   einblenden

Naturgefahrenbulletin

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 23. Januar 2018 18:00 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 24. Januar 2018 12:00 Uhr

Weiterer Rückgang der Lawinengefahr. Weiterhin Hochwasser am Hochrhein, an der Aare und den Jurarandseen. 

Die Lawinengfahr nimmt weiter ab.  Die Wasserstände an den meisten Schweizer Gewässern sinken. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Hochrhein 21.01.18, 12 Uhr 24.01.18, 12 Uhr
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee 21.01.18, 12 Uhr 28.01.18, 12 Uhr
Hochwasser 2 Murtensee, Neuenburgersee 24.01.18, 00 Uhr 30.01.18, 12 Uhr

Wetter  (gültig ab 23.01.2018, 18:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Mit zunehmendem Hochdruckeinfluss sind die Niederschläge in der Nacht zum Dienstag zu Ende gegangen.

Prognose

Das Hochdruckgebiet sorgt bis am Donnerstag für trockenes und sehr mildes Wetter. Die Nullgradgrenze steigt auf 2500, zum Teil sogar bis gegen 3000 Meter an. Am Donnerstagabend kommen mit einer sich aufbauenden Südstaulage auf der Alpensüdseite neue Niederschläge auf. Diese halten bis am Samstag an. Die Schneefallgrenze liegt bei 800 bis 1300 Meter. Nördlich der Alpen sorgt am Freitag und Samstag eine Kaltfront ebenfalls für Niederschlag. Die Schneefallgrenze liegt hier bei 700 bis 900 Metern, mit Niederschlagsabkühlung zum Teil auch tiefer.

Fliessgewässer und Seen  (gültig ab 23.01.2018, 18:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Nach dem Ende der Regenfälle sinken die Abflüsse aktuell in allen Schweizer Flüssen. Die Wasserstände von Hochrhein und Aare befinden sich weiterhin im Bereich der Gefahrenstufe 2, bzw. in der Gefahrenstufe 3 (Pegel Rhein-Basel). An allen anderen in den letzten Tagen bewarnten Flüssen wurde die Gefahrenstufe 2 bereits wieder unterschritten.
Die Wasserstände der betroffenen Seen, insbesondere die der Jurarandseen, sind nochmals angestiegen.

Prognose

Bis einschliesslich Donnerstag werden keine weiteren ergiebigen Niederschläge oder eine intensive Schneeschmelze erwartet. Infolge dessen sinken die Abflüsse aller unbeeinflussten Gewässern weiter.
Die Wasserstände von Neuenburger- und Murtensee werden jedoch noch weiter steigen, da die Zuflüsse in die Seen die Abflüsse aus diesen noch für mehrere Tage übersteigen werden. Beide Seen werden die Grenze zur Gefahrenstufe 2 übersteigen.
An der Aare unterhalb des Bielersees wird der Abfluss aufgrund der notwendigen Entlastung der Jurarandseen für mehrere Tage deutlich erhöht bleiben. Dieser Flussabschnitt wird daher für mehrere Tage im Bereich der Gefahrenstufe 2 verbleiben.
Auch die Wasserstände am Hochrhein bewegen sich noch oberhalb der Grenze zur Gefahrenstufe 2 und werden diese erst in der Nacht auf den 24.1. unterschreiten.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Aare-Brugg 2 700 - 850 m³/s 23.01.18, 18:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Aare-Brügg 2 600 - 700 m³/s 23.01.18, 16:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Aare-Murgenthal 2 600 - 800 m³/s 23.01.18, 16:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Murtensee - Murten 2 429.95 - 430.1 m ü. M. 25.01.18, 00:00 Uhr - 28.01.18, 00:00 Uhr
Neuenburgersee 2 429.85 - 403.00 m ü. M. 25.01.18, 00:00 Uhr - 28.01.18, 00:00 Uhr

Lawinen  (gültig ab 23.01.2018, 18:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die grossen Neu- und Triebschneeschichten in den Hauptniederschlagsgebieten des Wallis, Nördlichen Alpenkammes und Graubündens stabilisieren sich.

Prognose

Die Lawinengefahr nimmt in diesen Gebieten weiter ab und erreicht die Gefahrenstufe 3. Für Schneesport abseits gesicherter Gebiete sind Erfahrung in der Einschätzung der Lawinengefahr und Vorsicht nötig. Detaillierte Informationen im Lawinenbulletin: www.slf.ch


Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 23. Januar 2018 12:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 23. Januar 2018 18:00 Uhr

Verbreitet noch kritische Lawinensituation. Weiterhin Hochwasser am Hochrhein, an der Aare und den Jurarandseen. 

Die spontane Lawinenaktivität nimmt markant ab. Vereinzelte spontane Lawinen sind noch möglich. Die Wasserstände an den meisten Schweizer Gewässern sinken. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Lawinen 4 Wallis, die meisten Teile des Nördlichen Alpenkammes, Gotthardgebiet, Val Sumvitg, Nordbünden, Domlescht-Lenzerheide, Albulatal, St. Moritz, Zuoz, Unterengadin, Münstertal 23.01.18, 08 Uhr 24.01.18, 17 Uhr
Hochwasser 2 Hochrhein 21.01.18, 12 Uhr 24.01.18, 12 Uhr
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee 21.01.18, 12 Uhr 28.01.18, 12 Uhr
Hochwasser 2 Murtensee, Neuenburgersee 24.01.18, 00 Uhr 30.01.18, 12 Uhr

Wetter

Aktuelle Situation

Mit zunehmendem Hochdruckeinfluss sind die Niederschläge in der Nacht zum Dienstag zu Ende gegangen.

Prognose

Das Hochdruckgebiet sorgt bis am Donnerstag für trockenes und sehr mildes Wetter. Die Nullgradgrenze steigt auf 2500, zum Teil sogar bis gegen 3000 Meter an. Am Donnerstagabend kommen mit einer sich aufbauenden Südstaulage auf der Alpensüdseite neue Niederschläge auf. Diese halten bis am Samstag an. Die Schneefallgrenze liegt bei 800 bis 1300 Meter. Nördlich der Alpen sorgt am Freitag und Samstag eine Kaltfront ebenfalls für Niederschlag. Die Schneefallgrenze liegt hier bei 700 bis 900 Metern, mit Niederschlagsabkühlung zum Teil auch tiefer.

Fliessgewässer und Seen  (gültig ab 23.01.2018, 12:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Nach dem Ende der Regenfälle sinken die Abflüsse aktuell in allen Schweizer Flüssen. Die Wasserstände von Hochrhein und Aare befinden sich weiterhin im Bereich der Gefahrenstufe 2, bzw. in der Gefahrenstufe 3 (Pegel Rhein-Basel). An allen anderen in den letzten Tagen bewarnten Flüssen wurde die Gefahrenstufe 2 bereits wieder unterschritten.
Die Wasserstände der betroffenen Seen, insbesondere die der Jurarandseen, sind nochmals angestiegen.

Prognose

Bis einschliesslich Donnerstag werden keine weiteren ergiebigen Niederschläge oder eine intensive Schneeschmelze erwartet. Infolge dessen sinken die Abflüsse aller unbeeinflussten Gewässern weiter.
Die Wasserstände von Neuenburger- und Murtensee werden jedoch noch weiter steigen, da die Zuflüsse in die Seen die Abflüsse aus diesen noch für mehrere Tage übersteigen werden. Beide Seen werden die Grenze zur Gefahrenstufe 2 übersteigen.
An der Aare unterhalb des Bielersees wird der Abfluss aufgrund der notwendigen Entlastung der Jurarandseen für mehrere Tage deutlich erhöht bleiben. Dieser Flussabschnitt wird daher für mehrere Tage im Bereich der Gefahrenstufe 2 verbleiben.
Auch die Wasserstände am Hochrhein bewegen sich noch oberhalb der Grenze zur Gefahrenstufe 2 und werden diese erst in der Nacht auf den 24.1. unterschreiten.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Aare-Brugg 2 700 - 850 m³/s 23.01.18, 18:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Aare-Brügg 2 600 - 700 m³/s 23.01.18, 16:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Aare-Murgenthal 2 600 - 800 m³/s 23.01.18, 16:00 Uhr - 28.01.18, 12:00 Uhr
Murtensee - Murten 2 429.95 - 430.1 m ü. M. 25.01.18, 00:00 Uhr - 28.01.18, 00:00 Uhr
Neuenburgersee 2 429.85 - 403.00 m ü. M. 25.01.18, 00:00 Uhr - 28.01.18, 00:00 Uhr

Lawinen  (gültig ab 23.01.2018, 10:00 Uhr)

Aktuelle Situation

In der Nacht auf Dienstag endete die seit einer Woche anhaltende Niederschlagsperiode, die in den Hauptniederschlagsgebieten im Wallis, am nördlichen Alpenkamm und in Nordbünden verbreitet 2 bis 3 m Neuschnee brachte. Zuletzt lag die Schneefallgrenze verbreitet bei rund 2200 m. In den letzten Tagen gingen in diesen Gebieten viele grosse, teilweise auch sehr grosse Lawinen ab.

Prognose

Mit dem Ende der Niederschläge nimmt die spontane Lawinenaktivität markant ab. Vereinzelte spontane Lawinen sind aber noch möglich, die grosse Ausmasse annehmen können. Strassensperrungen und Evakuationen gefährdeter Gebäude können nach entsprechender Prüfung gelockert werden. Die Weisungen von Behörden und lokalen Sicherheitsdiensten sind weiterhin unbedingt zu beachten. Für Schneesport abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse sehr gefährlich.

Detaillierte Informationen im Lawinenbulletin: www.slf.ch