Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Aktuelle Naturgefahrensituation in der Schweiz

Aktualisiert am: 25.03.2017, 00:02

Warnungen

Aktuelle Gefahren

  (7 Meldungen)   einblenden
  • Lawinen: Erhebliche Gefahr, Stufe 3

    Gültigkeit: 24.03.2017, 17:00 Uhr - 25.03.2017, 17:00 Uhr
    Triebschnee, Altschnee
    0:Avalanches:3:2222,2221,2223,2212,2122,2211,6113,4125,4222,4223,4123,5211,5212,1247,1246,6211,5215,4241,4116,4243,6212,4113:
    Arolla, Bleniotal, Engelberg, Gadmertal, Gd-St-Bernard, Grimselpass, Maderanertal, Mauvoisin, Meiental, Mountet, nördliches Obergoms, nördliches Tavetsch, nördliches Urseren, oberes Misox/Calanca, Reckingen, Saas Fee, Schächental, südliches Tavetsch, unteres Misox/Calanca, Uri Rotstock, Val Sumvitg, Zermatt
  • Lawinen: Erhebliche Gefahr, Stufe 3

    Gültigkeit: 24.03.2017, 17:00 Uhr - 25.03.2017, 17:00 Uhr
    Neu- und Triebschnee, Altschnee
    1:Avalanches:3:4232,4231,6131,6132,2224,6121,6122,6115,6114,4242,6111,6112,4244:
    Bedrettotal, Binntal, Luganese, Mendrisiotto, nördliches Simplon Gebiet, obere Leventina, obere Maggiatäler, Riviera, südliches Obergoms, südliches Simplon Gebiet, südliches Urseren, untere Leventina, untere Maggiatäler
  • Lawinen: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültigkeit: 24.03.2017, 17:00 Uhr - 25.03.2017, 17:00 Uhr
    Triebschnee
    2:Avalanches:2:3311,5121,5124,3113,1234,1243,2123,3112,1232,1245,1244,1312,3223,1114,2132,3222,3111,1223,4213,4211,4121,1227,1225,4112,4111,4114:
    Aletsch Gebiet, Alpstein - Alvier, Blüemlisalp, Calanda, Emosson, Engstligen, Flims, Glarner Voralpen, Guttannen, Génépi, Hasliberg - Rosenlaui, Iffigen, Jungfrau - Schilthorn, Liechtenstein, Linthal, Lötschental, Melchtal, Montana, Muotatal, Ovronnaz, Schreckhorn, Sernftal, St. Galler Oberland, Val d'Illiez, Villars, Wildhorn
  • Lawinen: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültigkeit: 24.03.2017, 17:00 Uhr - 25.03.2017, 17:00 Uhr
    Altschnee, Triebschnee
    3:Avalanches:2:7231,7211,5122,5123,4124,4221,7126,7125,7124,4122,7123,7122,7121,5221,5222,5223,7222,5112,5113,5111,7221,4212,7113,7112,7115,7114,7111,5233,5216,4115,5234,5231,5214,5232:
    Albulatal, Avers, Bergell, Bernina, Bivio, Corvatsch, Davos, Domleschg - Lenzerheide, Münstertal, nördliches Prättigau, oberes Puschlav, Oberhalbstein, Obersaxen - Safiental, Rheinwald, Samnaun, Schams, Schanfigg, St. Moritz, Sur Tasna, südliches Prättigau, Turtmanntal, untere Vispertäler, unteres Puschlav, Val Chamuera, Val d'Anniviers, Val d'Hérens, Val dal Spöl, Val S-charl, Val Suot, Verbier, westliche Silvretta, Zervreila, Zuoz, östliche Silvretta
  • Waldbrand: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültig ab: 22.03.2017
    Waldbrandgefahr für folgende Gebiete: Bergell (GR), Hinterrhein (GR), Julier (GR), Misox und Calancatal (GR), Mittelbünden (GR), Münstertal (GR), Puschlav (GR), Rheintal (GR), San Bernardino (GR), Surselva (GR), Unterengadin (GR). | Informationen zu den Massnahmen in den Kantonen finden Sie auf der BAFU Webseite.
    4:Forestfire:2:157,158,165,166,172,173,174,179,180,181,184,187,188,304,308,312,313,314,317,318,319:
    Albulatal, Alto Moesano, Basso Moesano, Bivio-Avers, Bregaglia, Brigels, Domleschg, Flims-Laax, Landquart-Chur, Lugnez-Valsertal, nördliches Tavetsch, Poschiavo, Rheinwald, Riein-Safiental, S'charl-d'Uina, Savognin, Schams, Scuol-Samnaun, Val Medel-Sumvitg, Val Monastero, Zernez
  • Waldbrand: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültig ab: 15.03.2017
    Waldbrandgefahr für folgende Gebiete: Anniviers (VS), Anzère - Montana - Leukerbad (VS), Binn - Simplon Nord (VS), Fully - Chamoson (VS), Riddes - Saxon (VS), Simplon Süd (VS), Sitten - Siders - Leuk (VS), Val d'Hérens - Val d'Hérémence (VS), Val de Bagnes (VS), Visp - Brig - Aletsch (VS), Zermatt - Saastal (VS), Äusseres Nikolaital - Turmanntal (VS). | Informationen zu den Massnahmen in den Kantonen finden Sie auf der BAFU Webseite.
    5:Forestfire:2:236,237,238,239,240,241,242,243,244,245,247,248,250,251,252:
    Arolla, Binntal, Brig - nördliches Simplongebiet, Conthey - Fully, Haut val de Bagnes, Lötschental - Naters, Martigny - Verbier, Oberes Mattertal, Oberes Saastal, Sion - Crans-Montana, südliches Simplongebiet, Turtmanntal, Val d'Anniviers, Val d'Hérens, Vispertal - Nanztal
  • Lawinen: Keine oder geringe Gefahr, Stufe 1

    Gültigkeit: 24.03.2017, 17:00 Uhr - 25.03.2017, 17:00 Uhr
    Triebschnee
    6:Avalanches:1:1242,1233,3221,1231,1212,1221,2131,1211,2121,1241,3211,2111,1222,1113,1213,1112,1121,1111,1228,1226,1224,1311:
    Adelboden, Appenzeller Alpen, Brienzersee, Diemtigtal, Entlebuch, Freiburger Alpen, Gantrisch, Glaubenberg, Grindelwald, Gstaad, Hohgant, Kandersteg, Lauterbrunnen, Lenk, Leysin, Pays d'Enhaut, Schwyzer Voralpen, Toggenburg, Torgon, Waadtländer Voralpen, westliche Berner Voralpen, östliche Berner Voralpen

Naturgefahrenbulletin

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 24. März 2017 12:00 Uhr
Nächste Information: letzte Information

Anhaltender Schneefall in den Bergen

Von Mittwoch bis Samstagmorgen werden im oberen Tessin oberhalb von 2000 Metern anhaltende Schneefälle erwartet.
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Alta Vallemaggia, Leventina 21.03.17, 21 Uhr 25.03.17, 08 Uhr

Schnee

Aktuelle Situation

Das umfangreiche Tiefdruckgebiet, welches das Wetter in den letzten Tagen bestimmte, hat sich abgeschwächt und der Zustrom von feuchter Luft aus dem Mittelmeerraum hat nachgelassen. Der Niederschlag hat fast überall aufgehört.

Seit Diensttagabend gab es auf der Alpensüdseite vor allem im Raum Locarno sowie im Maggiatal und in der oberen Leventina viel Niederschlag. So fielen in diesen Regionen von Diensttagabend bis Freitagvormittag 100 bis 160 Liter pro Quadratmeter, in Robiei gar bis 203 Liter pro Quadratmeter. Die Schneefallgrenze verharrte über 1500 Meter und stieg am Ende des Niederschlagsereignisses lokal auf über 2000 Meter. Die Neuschneemenge seit Diensttagabend beträgt gemäss Messdaten des SLF in Höhenlagen von über 2000 Metern 60-100 cm.

Prognose

Der Zustrom von feuchter Luft wird am Wochenende weiter abnehmen. Die Luft bleibt bis am Montag aber noch etwas instabil, so dass vereinzelte Schauer nicht ausgeschlossen sind. Insgesamt sind aber die noch zu erwartenden Niederschlagsmengen unbedeutend, sodass die Unwetterwarnung für starken Schneefall bereits am Freitag um 12:00 Uhr endet.