Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgew�hlt

Inhalt

Aktuelle Schneefallgefahr

Aktualisiert am: 20.01.2018, 02:17

Aktuelle Schneefallgefahr für die ganze Schweiz

  (5 Meldungen)   ausblenden
  • Schnee: Erhebliche Gefahr, Stufe 3

    Gültigkeit: 20.01.2018, 15:00 Uhr - 23.01.2018, 00:00 Uhr
    - Wetterlage: In Nordwestströmung wiederholt eingelagerte Warm- und Kaltfronten, dazwischen am Sonntag ruhigere Phase mit Nordstau
    - Erwartete Neuschneemengen: Alpennordhang inkl. Wallis und Nordbünden 80 - 110 cm, Mittelbünden 30 - 60 cm, Nordtessin 30 - 50 cm
    - Bereich der Schneefallgrenze: Am Alpennordhang am Samstagnachmittag Schneefallgrenze gegen 700 bis 1000 Meter steigend, am Sonntagvormittag vorübergehend auf 500 bis 700 Meter sinkend, am Sonntagnachmittag aus Westen erneuter Anstieg gegen 1200 bis 1400 Meter. Inneralpin insbesondere im Churer Rheintal bis Montagabend meist Schnee bis auf den Talgrund. Im Nordtessin Schneefallgrenze zunächst um 600 Meter, am Sonntag gegen 1200 Meter steigend..
    - Stärkste Phase des Ereignisses: Sonntagabend bis Montagabend
    - Besonders betroffene Gebiete: Alpennordhang
    - Verstärkende oder erschwerende Faktoren: Zeitweise Westwind in den Bergen mit Böen von 100 - 130 km/h sowie variierende Schneefallgrenze
    0:Snow:3:112,113,121,122,129,130,136,137,138,146,147,148,149,154,155,156,157,158,163,164,165,168,169,170,171,172,176,177,178,179,182,185,229,230,231,232,233,234,235,236,237,238,239,240,241,242,243,244,245,246,247,248,249,250,251,252:
    Adelboden-Kandersteg, Aigle - Leysin, Aletschgebiet, Appenzell, Arolla, Bex - Villars, Binntal, Brig - nördliches Simplongebiet, Brigels, Conthey - Fully, Erstfeld-Engelberg, Flims-Laax, Flüelen-Unterschächen, Frutigen-Kiental, Gersau-Engelbergertal, Glarus Nord-Mitte, Glarus Süd-Grosstal, Glarus Süd-Sernftal, Grindelwald, Haut val de Bagnes, Innertkirchen-Guttannen, Kerenzerberg-Seeztal, Küblis-Klosters, Landquart-Chur, Lauterbrunnen-Wilderswil, Liechtenstein, Lötschental - Naters, Maderanertal, Martigny - Verbier, Meiringen-Gadmertal, Monthey - Val d'Illiez, Muotathal, nördliches Tavetsch, Oberes Mattertal, Oberes Saastal, Obergoms, Obertoggenburg, Pays-d'Enhaut, Saanen-Gsteig, Sarganserland, Sarnen-Lungern, Schiers, Sion - Crans-Montana, St. Stephan-Lenk, südliches Simplongebiet, Turtmanntal, Urner Oberland, Urserntal, Val d'Anniviers, Val d'Entremont - Val Ferret, Val d'Hérens, Val Medel-Sumvitg, Vallée du Trient, Vispertal - Nanztal, Vouvry, Werdenberg
  • Schnee: Erhebliche Gefahr, Stufe 3

    Gültigkeit: 20.01.2018, 15:00 Uhr - 23.01.2018, 00:00 Uhr
    - Wetterlage: In Nordwestströmung wiederholt eingelagerte Warm- und Kaltfronten, dazwischen am Sonntag ruhigere Phase mit Nordstau
    - Erwartete Neuschneemengen: Alpennordhang inkl. Wallis und Nordbünden 80 - 110 cm, Mittelbünden 30 - 60 cm, Nordtessin 30 - 50 cm
    - Bereich der Schneefallgrenze: Am Alpennordhang am Samstagnachmittag Schneefallgrenze gegen 700 bis 1000 Meter steigend, am Sonntagvormittag vorübergehend auf 500 bis 700 Meter sinkend, am Sonntagnachmittag aus Westen erneuter Anstieg gegen 1200 bis 1400 Meter. Inneralpin insbesondere im Churer Rheintal bis Montagabend meist Schnee bis auf den Talgrund. Im Nordtessin Schneefallgrenze zunächst um 600 Meter, am Sonntag gegen 1200 Meter steigend.
    - Stärkste Phase des Ereignisses: Sonntagabend bis Montagabend
    - Besonders betroffene Gebiete: Alpennordhang
    - Verstärkende oder erschwerende Faktoren: Zeitweise Westwind in den Bergen mit Böen von 100 - 130 km/h sowie variierende Schneefallgrenze
    1:Snow:3:301,302,303:
    Alta Valmaggia, Blenio, Leventina
  • Schnee: Erhebliche Gefahr, Stufe 3

    Gültigkeit: 20.01.2018, 15:00 Uhr - 23.01.2018, 00:00 Uhr
    - Wetterlage: In Nordwestströmung wiederholt eingelagerte Warm- und Kaltfronten, dazwischen am Sonntag ruhigere Phase mit Nordstau
    - Erwartete Neuschneemengen: Alpennordhang inkl. Wallis und Nordbünden 80 - 110 cm, Mittelbünden 30 - 60 cm, Nordtessin 30 - 50 cm
    - Bereich der Schneefallgrenze: Am Alpennordhang am Samstagnachmittag Schneefallgrenze gegen 700 bis 1000 Meter steigend, am Sonntagvormittag vorübergehend auf 500 bis 700 Meter sinkend, am Sonntagnachmittag aus Westen erneuter Anstieg gegen 1200 bis 1400 Meter. Inneralpin insbesondere im Churer Rheintal bis Montagabend meist Schnee bis auf den Talgrund. Im Nordtessin Schneefallgrenze zunächst um 600 Meter, am Sonntag gegen 1200 Meter steigend..
    - Stärkste Phase des Ereignisses: Sonntagabend bis Montagabend
    - Besonders betroffene Gebiete: Alpennordhang
    - Verstärkende oder erschwerende Faktoren: Zeitweise Westwind in den Bergen mit Böen von 100 - 130 km/h sowie variierende Schneefallgrenze
    2:Snow:3:304:
    Alto Moesano
  • Schnee: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültigkeit: 20.01.2018, 18:00 Uhr - 21.01.2018, 12:00 Uhr
    - Erwartete Neuschneemengen: oberhalb von 600 m 5 - 10 cm
    3:Snow:2:305,306,307,308,309,312,313:
    Basso Moesano, Bellinzonese, Bregaglia, Locarnese, Poschiavo, Riviera, Verzasca
  • Schnee: Mässige Gefahr, Stufe 2

    Gültigkeit: 20.01.2018, 15:00 Uhr - 23.01.2018, 00:00 Uhr
    - Erwartete Neuschneemengen: 30 - 60 cm
    4:Snow:2:166,173,174,180,181,183,184,186,187,188,314,315,316,317,318,319:
    Albulatal, Bivio-Avers, Davos, Domleschg, Lugnez-Valsertal, Rheinwald, Riein-Safiental, S'charl-d'Uina, San Moritz, Savognin, Schams, Schanfigg, Scuol-Samnaun, Val Monastero, Zernez, Zuoz

Naturgefahrenbulletin

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 19. Januar 2018 12:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 20. Januar 2018 11:00 Uhr

Starker Schneefall 

Am Freitagmittag Ende des starken bis stürmischen Windes auf der Alpennordseite sowie Ende der starken Schneefälle. Von Samstagmittag bis in der Nacht auf Dienstag am Alpennordhang inkl. Wallis sowie im Nordtessin starke Schneefälle. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Alpennordhang, Nordbünden, Wallis, nördliches Tessin 20.01.18, 15 Uhr 23.01.18, 00 Uhr

Schnee  (gültig ab 19.01.2018, 12:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Das Sturmtief Friederike zieht heute unter Abschwächung weiter Richtung Weissrussland. Der Alpenraum bleibt dabei am Südrand eines umfangreichen Tiefs über Nordeuropa. Mit einer weiterhin kräftigen westlichen bis nordwestlichen Höhenströmung wird heute wieder kältere, aber tagsüber etwas weniger feuchte Luft zur Alpennordseite geführt.

Seit Beginn der Schneefälle in der Nacht auf Dienstag sind oberhalb von 1400 Metern am Alpennordhang 40 bis 70, im Gotthardgebiet, im Prättigau sowie im Unterwallis 70 bis 90 cm Neuschnee gefallen.

Seit Beginn des stürmischen Windes in der Nacht auf Dienstag sind in im Flachland Böenspitzen von 70 bis 110 km/h, in erhöhten Lagen teils bis 140 km/h und in den Bergen 130-160 km/h gemessen worden.

Prognose

Am Samstag erreichen eingelagert in eine starke bis stürmische nordwestliche Höhenströmung zuerst eine Warmfront und kurz darauf eine Kaltfront eines Randtiefs die Schweiz. Dabei wird feuchte Luft zum Alpenraum geführt, die sich in der Folge am Alpennordhang staut. Mit der kräftigen nordwestlichen Höhenströmung greifen die Niederschläge gebietsweise auch auf die Alpensüdseite über. Von Sonntag auf Montag erreicht eine Warmfront eines Tiefdruckgebiets, das voraussichtlich am Montag von Irland zum Alpenraum zieht, die Schweiz und mit der erneuten Zufuhr von feuchter Luft hält der Stau am Alpennordhang weiter an.

Schnee

Die starken Schneefälle von Dienstagnacht bis Freitagmittag gehen nun allmählich zu Ende. Damit ist dieses Warnereignis abgeschlossen.

Von Samstagnachmittag bis in der Nacht auf Dienstag wird am Alpennordhang und im Wallis oberhalb von 1200 bis 1400 Metern 80 bis 110 cm Neuschnee erwartet. Die Schneefallgrenze steigt am Samstagnachmittag vorübergehen auf 700 bis 1000 Meter an, bevor sie am Sonntag von zunächst 500 bis 700 Metern gegen 1200 Meter ansteigt. Am Montag dürfte die Schneefallgrenze zwischen 1200 und 1400 Meter liegen. In Nordbünden wird voraussichtlich 50 bis 80 cm Neuschnee fallen. Inneralpin besonders im Churer Rheintal und im Wallis dürfte es bis am Montagabend meist bis auf den Talboden schneien. Im Nordtessin werden 30 bis 50 Neuschnee erwartet. Die Schneefallgrenze liegt zunächst um 600 Meter und steigt am Sonntag gegen 1200 Meter an. In Mittelbünden und im Engadin dürften die Neuschneemengen mit 30 bis 60 cm geringer ausfallen.

Wind

Der stürmische Wind von Dienstagnacht bis Freitagnacht lässt nach und damit ist dieses Warnereignis für das Flachland und die Berge abgeschlossen.

Mit der raschen Abfolge von Warm- und Kaltfronten werden am Samstagnachmittag und –abend erneut starke Winde erwartet.



Kontextspalte

Gefahrenstufe 1 (Keine oder geringe Gefahr)
Gefahrenstufe 2 (Mässige Gefahr)
Gefahrenstufe 3 (Erhebliche Gefahr)
Gefahrenstufe 4 (Grosse Gefahr)
Gefahrenstufe 5 (Sehr grosse Gefahr)
Keine Gefahrenstufe
Gefahrenstufe 1 (Keine oder geringe Gefahr)

Schneefallwarnungen werden in den Stufen 2 bis 5 ausgegeben.

Gefahrenstufe 2 (Mässige Gefahr)

Glättegefahr durch schneebedeckte Fahrbahnen

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, Radio hören, die Anweisungen der Behörden befolgen und beim SLF Lawineninformationen einholen.

Schneefall (Westschweiz, Alpensüdseite):

Niederungen: 5-10cm (in max. 24h)

Berge: 20-40cm (in max. 24h)

Schneefall (Deutschschweiz, Kt. FR):

Niederungen: 5-15cm (in max. 24h)

Berge: 20-40cm (in max. 24h)

Gefahrenstufe 3 (Erhebliche Gefahr)
  • Behinderungen oder Einschränkungen im Strassenverkehr.
  • Behinderung des Luft- und des Schienenverkehrs wahrscheinlich.
  • Je nach Jahreszeit unter der Schneelast abbrechende Äste.

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, Radio hören, die Anweisungen der Behörden befolgen und beim SLF Lawineninformationen einholen.

Starker/Intensiver Schneefall im Flachland der Deutschschweiz:

15-30 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Niederungen Westschweiz u. Alpensüdseite:

10-30 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Bergen:

40-70 cm/24h

70-100 cm/48h

100-140 cm/72h

Gefahrenstufe 4 (Grosse Gefahr)
  • Unpassierbare Strassenabschnitte
  • Behinderung des Luft- und des Schienenverkehrs
  • Unter der Schneelast abbrechende Äste oder umstürzende Bäume
  • Möglicherweise Unterbruch der Stromversorgung und Telefonverbindungen möglich, insbesondere in schwer zugänglichen Regionen
  • Grosse Schneelast auf Dächern

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, Radio hören, die Anweisungen der Behörden befolgen und beim SLF Lawineninformationen einholen.

Starker/Intensiver Schneefall im Flachland der Deutschschweiz:

> 30-50 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Niederungen Westschweiz u. Alpensüdseite:

> 30-50 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Bergen:

> 70-100 cm/24h

> 100-140 cm/48h

> 140-180 cm/72h

Gefahrenstufe 5 (Sehr grosse Gefahr)
  • Erliegen des Strassen- und Luftverkehrs
  • Massive Behinderung des Schienenverkehrs
  • Unter der Schneelast abbrechende Äste oder umstürzende Bäume
  • Enorme Schneelast auf Dächern
  • Möglicherweise Zusammenbrechen der Stromversorgung und Telefonverbindungen

Verhalten:

Die lokale Wetterentwicklung beobachten, Radio hören, die Anweisungen der Behörden befolgen und beim SLF Lawineninformationen einholen.

Starker/Intensiver Schneefall im Flachland der Deutschschweiz:

> 50 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Niederungen Westschweiz u. Alpensüdseite:

> 50 cm/24h

Starker/Intensiver Schneefall in den Bergen:

> 100 cm/24h

> 140 cm/48h

> 180 cm/72h

Keine Gefahrenstufe

Schneefallwarnungen werden bei Bedarf während des ganzen Jahres ausgegeben.