Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Gefahrenstufen Hochwasser

Hochwasser ist ein Zustand, bei welchem Gebiete, die normalerweise im Trockenen liegen, von Wasser überflutet werden.

Zu Hochwasser (hoher Wasserstand von Gewässern) und Überschwemmungen (Gewässer treten über die Ufer) kommt es unter anderem, wenn Seen sowie Bäche und Flüsse viel Wasser führen, wenn nach starkem Niederschlag (Regen, Schnee) und / oder starker Schneeschmelze viel  Wasser abfliesst oder wenn mehr Grundwasser als üblich an die Erdoberfläche stösst (z. B. Quellen).

Seehochwasser dauern meist lange an, haben in der Regel jedoch weniger direkte Zerstörungskraft als Bachaustritte. Diese weisen meist sehr hohe Fliessgeschwindigkeiten auf und können so in kürzester Zeit enormen Schaden anrichten.

Gefahrenstufe 5 (sehr grosse Gefahr)
Auswirkungen

Bei dieser Wasserführung können vielerorts Ausuferungen (das Wasser verlässt das Bachbett) und Überflutungen auftreten. Infrastrukturanlagen von nationaler Bedeutung wie zum Beispiel Bahnstrecken, Dörfer und Städte sowie Industrieanlagen können in grossem Masse von Überflutungen betroffen sein. Zum Teil sind massive Verkehrsbehinderungen zu erwarten. Es ist verbreitet mit zum Teil grossen Schäden zu rechnen.

Verhalten
  • Der Aufenthalt im Bereich von Fliessgewässern ist äusserst gefährlich. Halten Sie sich fern.
  • Verfolgen Sie die Situation und treffen Sie die nötigen Schutzmassnahmen.
  • Weitere Informationen finden Sie unter  „Verhaltensempfehlungen bei Hochwasser“
Beschreibung
Mess- und Prognosewerte
  • Fliessgewässer: Der Abfluss im Fliessgewässer liegt im Bereich eines Ereignisses, das im Schnitt alle 100 Jahre einmal eintritt (HQ100). Diese Grenzwerte beruhen nicht nur auf statistischen Daten allein, sondern auch auf Erfahrungswerten über das Verhalten der Gewässer.
  • Seen: Der Seepegel liegt oberhalb des Bereichs „Hochwassergrenze + 25 cm“.
Gefahrenstufe 4 (grosse Gefahr)
Auswirkungen

Bei dieser Wasserführung können vermehrt Ausuferungen (das Wasser verlässt das Bachbett) und Überflutungen auftreten.  Dabei können Gebäude und Infrastrukturanlagen betroffen sein. Verkehrsbehinderungen sind möglich und es muss vermehrt mit Schäden gerechnet werden.

Verhalten
  • Der Aufenthalt im Bereich von Fliessgewässern ist äusserst gefährlich. Halten Sie sich fern.
  • Verfolgen Sie die Situation und treffen Sie die nötigen Schutzmassnahmen.
  • Weitere Informationen finden Sie unter  „Verhaltensempfehlungen bei Hochwasser“
Beschreibung
Mess- und Prognosewerte
  • Fliessgewässer: Der Abfluss im Fliessgewässer liegt im Bereich eines Ereignisses, das im Schnitt alle 30 bis 100 Jahre einmal auftritt (HQ30 - HQ100). Diese Grenzwerte beruhen nicht nur auf statistischen Daten allein, sondern auch auf Erfahrungswerten über das Verhalten der Gewässer.
  • Seen: Der Seepegel liegt zwischen der Hochwassergrenze und der „Hochwassergrenze + 25 cm“.
Gefahrenstufe 3 (erhebliche Gefahr)
Auswirkungen

Bei dieser Wasserführung können an exponierten Stellen lokale Ausuferungen (das Wasser verlässt das Bachbett) und Überflutungen auftreten. Lokal sind Überflutungen von Strassenunterführungen, Tiefgaragen und Kellerräumen möglich. An exponierten Verkehrswegen sind lokale Behinderungen möglich und es muss mit lokalen Schäden in kleinerem Umfang gerechnet werden.

Verhalten
  • Der Aufenthalt im Bereich von Fliessgewässern ist gefährlich. Halten Sie sich fern.
  • Verfolgen Sie die Situation und treffen Sie die nötigen Schutzmassnahmen.
  • Weitere Informationen finden Sie unter  „Verhaltensempfehlungen bei Hochwasser“
Beschreibung
Mess- und Prognosewerte
  • Fliessgewässer: Der Abfluss im Fliessgewässer liegt im Bereich eines Ereignisses das im Schnitt alle 10 bis 30 Jahre einmal eintritt (HQ10 - HQ30). Diese Grenzwerte beruhen nicht nur auf statistischen Daten allein, sondern auch auf Erfahrungswerten über das Verhalten der Gewässer.
  • Seen: Der Seepegel liegt über der Quote um 2/3 der Bereich zwischen dem maximalen Jahreszeitmittel und der Hochwassergrenze aber unter der Hochwassergrenze.
Gefahrenstufe 2 (mässige Gefahr)
Auswirkungen

Bei dieser Wasserführung sind lokale Ausuferungen (das Wasser verlässt das Bachbett) und Überflutungen unwahrscheinlich, aber nicht auszuschliessen. In Ausnahmefällen sind lokal Überflutungen von Strassenunterführungen, Tiefgaragen und Kellerräumen möglich. Lokale Behinderungen an exponierten Verkehrswegen sowie lokale Schäden in kleinerem Umfang sind unwahrscheinlich aber nicht auszuschliessen.

Verhalten
  • Der Aufenthalt im Bereich von Fliessgewässern kann gefährlich sein. Halten Sie vorsichtshalber genügend Abstand.
  • Verfolgen Sie die Situation und treffen Sie erste Schutzmassnahmen.
  • Weitere Informationen finden Sie unter  „Verhalten während eines Hochwassers“
Beschreibung
Mess- und Prognosewerte
  • Fliessgewässer: Der Abfluss im Fliessgewässer liegt im Bereich eines Ereignisses, das im Schnitt alle 2 bis 10 Jahre (HQ2 - HQ10) einmal auftritt. Diese Grenzwerte beruhen nicht nur auf statistischen Daten allein, sondern auch auf Erfahrungswerten über das Verhalten der Gewässer.
  • Seen: Der Seepegel liegt über der Quote um 1/3 der Bereich zwischen dem maximalen Jahreszeitmittel und der Hochwassergrenze aber unter der Gefahrenschwelle 2.
Gefahrenstufe 1 (keine oder geringe Gefahr)
Auswirkungen

Verkehrsbehinderungen und Schäden sind normalerweise nicht zu erwarten.

Verhalten

Der Aufenthalt im Bereich von Gewässern ist unproblematisch. Wachsamkeit ist jedoch stets erforderlich.

Beschreibung
Mess- und Prognosewerte
  • Fliessgewässer: Der Abfluss im Fliessgewässer bleibt unter einem Ereignis, das im Schnitt alle zwei Jahre einmal auftritt. Diese Grenzwerte beruhen nicht nur auf statistischen Daten allein, sondern auch auf Erfahrungswerten über das Verhalten der Gewässer.
  • Seen: Der Seepegel liegt unter der Gefahrenschwelle 1.

Erläuterungen

Hochwassergrenze: Pegel ab denen das Wasser über das Seeufer tritt.

Definition der Gefahrenstufen für Gewässer

Definition der Gefahrenstufen für Gewässer

Erläuterungen zu den Gefahrenstufen für Seen

Erläuterungen zu den Gefahrenstufen für Seen

Kontextspalte