Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgew�hlt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 23. Dezember 2019 11:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 24. Dezember 2019 11:00 Uhr


Starker Schneefall in den westlichen Alpen.  Mässige Hochwassergefahr am Lago di Lugano und an der Tresa. 

Bis am Dienstagabend werden in den westlichen Walliser Alpen 80 bis 120 cm, dem übrigen Alpennordhang entlang 50 bis 80 cm Neuschnee erwartet.  Für den Lago di Lugano und die Tresa gilt weiterhin die Gefahrenstufe 2. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Haut val de Bagnes, Martigny - Verbier, Monthey - Val d'Illiez, Val d'Entremont - Val Ferret, Vallée du Trient 22.12.19, 00 Uhr 25.12.19, 00 Uhr
Hochwasser 2 Lago di Lugano, Tresa 20.12.19, 15 Uhr 24.12.19, 11 Uhr

Wetter  (Stand: 23.12.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Eine starke westliche Strömung führt weiterhin feuchte Luft vom Atlantik zum Alpenraum und sorgt den Alpen entlang für teils ergiebige Niederschläge.

Zwischen Samstagabend und Montagmorgen sind in den gewarnten Regionen der Stufe 3 oberhalb von 1500 Metern 60 bis 90 cm, in den übrigen Regionen 20 bis 60 cm Neuschnee gefallen.

 

Prognose

Bis am Dienstagabend führt eine starke bis stürmische Westströmung mehrere aktive Störungen zu den Alpen. Dabei ist mit grösseren Neuschneemengen sowie starkem bis stürmischem Wind zu rechnen.

Zwischen Sonntag 00 Uhr und Mittwoch 00 Uhr werden in den westlichen Walliser Alpen insgesamt 80 bis 120 cm, am übrigen Alpennordhang 50 bis 80 cm Neuschnee erwartet. Zwischen Montagmittag und Dienstagabend werden demnach noch 10 bis 40, lokal bis 50 cm Neuschnee erwartet.  Die Schneefallgrenze liegt am Montag bei 900 Metern und steigt am Dienstag zeitweise auf 1800 bis 2000 Meter an. Im selben Zeitraum werden oberhalb von 2000 Metern wiederholt Böenspitzen von 100 bis 130 km/h erwartet. Dabei kann es zu grossen Schneeverwehungen kommen.

Fliessgewässer und Seen  (Stand: 23.12.2019, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Die teils intensiven Niederschläge von Donnerstagmittag bis Samstagmittag führten auf der Alpensüdseite zu markanten Pegelanstiegen bei den Flüssen. Dabei wurde im Südtessin vereinzelt die Gefahrenstufe 2 erreicht, wie beispielsweise an der Magliasina. Die hohen Zuflüsse führten bei Lago Maggiore und Lago di Lugano zu einem kräftigem Anstieg der Seepegel. Der Lago Maggiore erreichte die Gefahrenstufe 2 knapp. Der Lago di Lugano stieg bis in die Gefahrenstufe 3. Der Ausfluss vom Lago di Lugano, die Tresa, erreichte ebenfalls knapp die Gefahrenstufe 3.

Prognose

Da in den kommenden Tagen auf der Alpensüdseite keine nenneswerten Niederschläge zu erwarten sind, werden die Seepegel und die Tresa langsam sinken. Der Lago di Lugano und die Tresa verbleiben dabei noch ein paar Tage innerhalb der Gefahrenstufe 2.

Kontextspalte