Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Samstag, 30. Januar 2016 12:00 Uhr
Nächste Information: Sonntag, 31. Januar 2016 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Alpennordhang, Wallis, westlicher Jura 30.01.16, 18 Uhr 01.02.16, 03 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Jura, Mittelland 31.01.16, 06 Uhr 01.02.16, 12 Uhr
Hochwasser 2 Thur 31.01.16, 12 Uhr 01.02.16, 12 Uhr

Markante Niederschläge und mässige Hochwassergefahr auf der Alpennordseite

Zwischen Samstagabend und Montagmorgen fallen in den gewarnten Gebieten markante Niederschläge, im Osten vorübergehend als Schnee bis in tiefe Lagen. Auf der Alpennordseite steigen insbesondere in kleinen und mittleren Flüssen die Wasserstände im Verlauf des Sonntags stark an.

Wetter

Aktuelle Situation

Eingelagert in einer starken westlichen Höhenströmung überquert in der Nacht auf Sonntag eine Kaltfront und nachfolgend, im Laufe des Sonntags, eine Warmfront die Alpennordseite.

Prognose

Zwischen Samstagabend und Montagmorgen werden am Alpennordhang ergiebige Niederschläge erwartet. Begleitet durch stürmische Höhenwinde mit Böenspitzen von 100 bis 130 km/h auf den Alpengipfeln werden die Niederschlagsmengen lokal grosse Unterschiede aufweisen. Am Alpennordhang, im Wallis und im westlichen Jura werden zwischen 50 und 80 mm, in höheren Berglagen lokal auch bis 100 mm Niederschlag erwartet. Die Schneefallgrenze wird am Samstagabend bei 1000 bis 1500 Metern liegen und in der Nacht auf Sonntag im Osten vorübergehend bis in tiefe Lagen sinken. Am Sonntag wird die Schneefallgrenze im Tagesverlauf dann gegen 2200 Meter steigen, inneralpin wird sie tagsüber noch länger bei etwa 1000 Metern verharren.

Schneehydrologie

Aktuelle Situation

Die Schneemengen sind im langjährigen Vergleich weiterhin unterdurchschnittlich. Die mittlere Schneelagengrenze lag heute Morgen auf der Alpennordseite zwischen 700m und 1000m. Oberhalb von etwa 1800m ist die Schneedecke mehrheitlich trocken, darunter ist sie durchfeuchtet.

Prognose

Die prognostizierten Niederschläge führen in der Nacht auf Sonntag zu Schneefällen in weiten Teilen der Schweiz. Mit Anstieg der Temperaturen gehen am Sonntag die Schneefälle in Regen über. Zusätzlich herrschen vor allem im Nordosten der Schweiz und in den Bergregionen stark windige Verhältnisse. Dabei schmilzt der gefallene Neuschnee vom Napfgebiet bis zum Bodensee bis Sonntagnachmittag. Bei weiterhin windigen Verhältnissen und steigenden Temperaturen bleiben die Schneeschmelzraten bis Montagmorgen hoch: entlang des Juras unterhalb von 1600m bis zu 25mm, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz unterhalb 1800m bis zu 40mm, im nordöstlichen Mittelland und angrenzenden Voralpen unterhalb von 1600m bis zu 40mm.

 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Abflüsse im Jura und entlang der Voralpen sind am Samstagmittag für die Jahreszeit leicht überdurchschnittlich. Ansonsten liegen sie auf der Alpennordseite im normalen Bereich.

Prognose

Ab Samstagabend nehmen die Abflüsse auf der Alpennordseite in den Einzugsgebieten unterhalb von etwa 1000 Metern leicht zu. Mit der steigenden Schneefallgrenze werden sie in den kleinen und mittleren Flüssen im Verlaufe des Sonntags stark ansteigen. Bis am Montagvormittag ist in Einzugsgebieten unterhalb von rund 2000 Metern mit hohen Abflüssen zu rechnen.

Auch die Wasserstände der grossen Flüsse werden ansteigen. Die Thur erreicht voraussichtlich am Sonntag in der zweiten Tageshälfte die Gefahrenstufe 2. Die Sihl, die Emme, die Birs und der Hochrhein verbleiben höchstwahrscheinlich unterhalb der Gefahrenstufe 2.  

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Thur-Halden 2 400 - 600 m³/s 31.01.16, 18:00 Uhr - 01.02.16, 06:00 Uhr

Kontextspalte