Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 15. Mai 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 16. Mai 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 4 Aare unterhalb Bielersee 13.05.15, 12 Uhr 18.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Bielersee, Murtensee, Neuenburgersee 13.05.15, 12 Uhr 18.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Nord- und Mittelbünden, Oberwallis, Sopraceneri 14.05.15, 18 Uhr 16.05.15, 12 Uhr

Hochwasserwarnung für Alpennordhang, Oberwallis, Graubünden und Tessin

Im Tessin, im Oberwallis sowie an den zentralen und westlichen Alpen, werden von Freitag bis Samstag starke Niederschläge erwartet. Als Folge der Niederschläge steigen vor allem im Tessin sowie im Oberwallis und am Alpennordhang die Abflüsse der Fliessgewässer teilweise stark an. Am Murten-, Neuenburger- und Bielersee gilt weiterhin die Gefahrenstufe 2.

Wetter

Aktuelle Situation

Im Flachland der Alpennordseite sind seit Donnerstagabend 5 bis 15 mm, am Alpennordhang 10 bis 20 mm Regen gefallen. Auf der Alpensüdseite entwickelten sich teils kräftige Gewitter. Dabei sind im Mitteltessin 30 bis 40 mm, lokal bis 70 mm, im Nord- und Südtessin jedoch nur 5 bis 25 mm Regen gefallen. Mit südwestlichen Höhenwinden wurden die kräftigen Schauerzellen auch bis nach Graubünden verfrachtet. Dort fielen 30 bis 40 mm Regen. Die Schneefallgrenze lag zwischen 1500 und 2000 Metern.

Prognose

Alpennordseite und Alpen:
Auf der Alpennordseite werden bis zum frühen Freitagnachmittag weitere 10 bis 20 mm, in den zentralen und westlichen Alpen bis am Abend 20 bis 40 mm erwartet, stellenweise auch mehr. Die Schneefallgrenze steigt im Verlauf des Tages von rund 1500 Meter allmählich auf 1700 bis 2000 Meter an.

Alpensüdseite und Wallis:
Bis Freitagnacht werden im Tessin zwischen dem Sottoceneri und dem Locarnese weitere 50 bis 80 mm Regen erwartet. Zwischen den südlichen Walliser Tälern, der Simplonregion und dem Goms werden bis am Abend rund 30 bis 50 mm Regen erwartet. Die Schneefallgrenze bewegt sich zunächst zwischen 1800 und 2200 Metern und steigt bis am Abend gegen 2400 Metern an.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Lage

Die Hochwasserlage an den Jurarandseen hat sich in den letzten Tagen dank trockener Witterung und einem erhöhtem Ausfluss aus dem Bielersee weiter entspannt.  Der Neuenburger- und der Murtensee liegen zurzeit in der Gefahrenstufe 2. Der Bielersee liegt seit gestern in der Gefahrenstufe 1. Die intensive Schneeschmelze der letzten Tage liess die Fliessgewässer in den Alpen vom Berner Oberland bis ins Bündnerland sowie im Wallis teilweise markant ansteigen. Dazu haben die Gewässer im Tessin, und in Graubünden auf die gewittrigen Niederschläge seit Donnerstagabend reagiert. In diesen Gebieten werden für die Jahreszeit erhöhte Abflüsse gemessen.

Prognose

Aufgrund der prognostizierten Niederschläge von Freitag bis Samstag steigen die Flüsse am Alpennordhang, im Oberwallis sowie im Tessin teilweise markant an. In diesen Gebieten kann an einzelnen Fliessgewässern die Gefahrenstufe 2 erreicht werden. Als Folge der erhöhten Zuflüsse zu den Seen steigen die Pegelstände der Voralpenseen sowie des Lago di Lugano bis Samstagmorgen an. Am Vierwaldstätter-, Brienzer- und Thunersee sowie am Lago di Lugano kann ein Erreichen der Gefahrenstufe 2 nicht ausgeschlossen werden. Ebenfalls ansteigen wird die Aare unterhalb des Thunersees. Der Pegel des Bielersees kann aufgrund erhöhter Zuflüsse und möglicher zwischenzeitlicher Drosselung der Aare am Wehr Port am Freitag wieder leicht ansteigen.

Um die Jurarandseen weiter zu entlasten, wird der Ausfluss des Bielersees weiterhin auf hohem Niveau reguliert. Deshalb werden für die Aare bis zur Mündung der Emme die Gefahrenstufe 4 und bis zur Mündung in den Hochrhein die Gefahrenstufe 2 beibehalten. Am Bieler-, am Neuenburger- und Murtensee gilt weiterhin die Gefahrenstufe 2.

Kontextspalte