Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 11. Januar 2015 11:00 Uhr
Nächste Information: Sonntag, 11. Januar 2015 21:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 Alpenhauptkamm 11.01.15, 04 Uhr 11.01.15, 21 Uhr

Starker Sturm über dem Alpenhauptkamm. Aufhebung der Hochwasserwarnung am zentralen und östlichen Alpennordhang.

Nach den Sturmwinden am Sonntagmorgen in den Alpentälern wird bis am Sonntagabend über dem Alpenhaptkamm noch stürmischer Nordwestwind mit Windspitzen im Bereich von 130 km/h erwartet. Ab Sonntagnachmittag sinkende Abflüsse prognostiziert.

Wetter

Aktuelle Situation

Mit einer aktiven Kaltfront und dessen Druckanstieg sind am Sonntagmorgen auch in den nördlichen Alpentälern starke bis stürmische Winde mit Böenspitzen von etwa 70 bis 85 km/h aufgetreten, auf den Jurahöhen wurden sogar Windspitzen bis 140 km/h gemessen worden. Mit der eingeflossenen Kaltluft ist die Schneefallgrenze bis in die Niederungen der Alpensüdseite gesunken. Die gemessenen Niederschlagsmengen betrugen bis 10 Uhr vormittags im Norden zwischen 8 und 15, an den östlichen Voralpen 15 bis 25 mm. Die Schneefallgrenze sank bis dahin auf 500 bis 900 Meter ab.

Prognose

Mit der Windrehung auf Nordwest und der Überquerung des Jetstreams in der Höhe werden über den Alpenkammlagen noch Windspitzen von 110 bis 130 km/h, lokal auch etwas höher erwartet. Am späten Abend werden die Winde ewtas nachlassen.
Auch in den kommenden Tagen bleibt es in der Höhe bei starken, teils stürmsichen Westwinden, die jedoch kaum die Warnstufe 3 erreichen oder massgeblich überschreiten werden.

 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Warmfront vom Freitag auf Samstag führte zu moderaten Pegelanstiegen in den kleineren und mittleren Gewässern auf der Alpennordseite, insbesondere am zentralen und östlichen Alpennordhang. Die Abflussspitzen wurden mehrheitlich gegen Samstagmittag registriert. Seitdem sanken die Abflüsse wieder verbreitet. Mit dem Eintreffen der Kaltfront sind seit Sonntagmorgen Wiederanstiege in den Abflüssen zu beobachten. Die Schneefallgrenze sinkt derzeit rasch von Norden her in tiefere Lagen ab, so dass der mitgeführte Niederschlag zunehmend als Schnee fällt.

Prognose

Die von der Kaltfront mitgeführten Niederschläge werden am Sonntag zu vorübergehenden Abflussanstiegen führen, vor allem in den kleineren und mittleren Gewässern am Alpennordhang. Allerdings werden diese Anstiege aufgrund der fallenden Schneefallgrenze moderat verbleiben und die Gefahrenstufe 2 nicht erreichen. Die aktuelle Warnung vor Hochwasser wird somit aufgehoben. Ab Sonntagnachmittag werden verbreitet sinkende Abflüsse erwartet.

Kontextspalte