Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Samstag, 27. Dezember 2014 17:00 Uhr
Nächste Information: letzte Information

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Jura, Unterwallis, Waadtländer und Freiburger Alpen, Westliche Voralpen, Westliches Mittelland, Zentralwallis 27.12.14, 03 Uhr 27.12.14, 17 Uhr
Wind 3 Chablais, Jura, Waadtländer und Freiburger Alpen, Westliches Mittelland 27.12.14, 03 Uhr 27.12.14, 17 Uhr

Anhaltender Schneefall und starker Wind

Anhaltender Schneefall bis in die Niederungen und starker Wind

Schnee und Wind

Aktuelle Situation

Eine Störung hat mit starkem bis stürmischem Wind Schneefall bis in die Niederungen gebracht. Am frühen Samstagmorgen hat der Schneefall aus Westen eingesetzt, unterhalb von 500 bis 600 Metern fiel der Niederschlag zum Teil in Form von Regen.

Die Neuschneemengen lagen im Jura zwischen 20 bis 25 cm im südlichen Jura und 10 cm im nördlichen. Im Westschweizer Flachland waren sie mit der schwankenden Schneefallgrenze zwischen 5 und 20 cm sehr unterschiedlich. In den Alpen wurden 20 bis 35 cm, in den westlichen Walliser Alpen bis 40 cm Neuschnee registriert. In der Deutschschweiz waren die Mengen mit 5 bis 15 cm geringer, in den Bergen lagen sie lokal bei 25 cm.

Der Wind war über den Jurahöhen mit 80 bis 108 km/h stürmisch. In den Hochalpen wurden bis 118 km/h registriert (Jungfraujoch). In den Niederungen wurden Böenspitzen von 50 bis 70 km/h gemessen.

Prognose

Mit der Verlagerung des wetterbestimmenden Tiefs in die Adria lässt die Niederschlagsintensität nach. In der Folge sind zwischen Samstag- und Sonntagabend noch 5 bis 10 cm Neuschnee zu erwarten, im Flachland teils weniger, in den Alpen sind lokal 15 cm möglich. Auch der Westwind schwächt sich ab, am Sonntag kommt eine Bisenströmung auf.

Die Warnungen der Stufe 3 für Schneefall und für starken Wind werden aufgehoben.

 

Kontextspalte