Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 4. August 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 5. August 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee, Aare unterhalb Thunersee, Aare-Ringgenberg, Reuss von Vierwaldstättersee bis Mündung Kleine Emme 04.08.14, 12 Uhr 05.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 Bodensee, Lago di Lugano 04.08.14, 12 Uhr 05.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang 04.08.14, 12 Uhr 05.08.14, 12 Uhr

Geringe Hochwassergefahr, weiterhin Gefahr von Hangrutschungen am Alpennordhang

Teilentwarnung für Flüsse und Seen. Mehrere grössere Flüsse und Seen verbleiben noch einige Tage in der Gefahrenstufe 2. Lokal weiterhin Gefahr von Hangrutschungen am Alpennordhang.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Mit einer mässigen Südwestströmung wird feuchtlabile Luft in den Alpenraum geführt. Im Verlauf des Dienstages sickert aus Westen trockenere Luft ein, und mit einer auf Nordwest drehenden Höhenströmung staut sich die feuchte Luft noch am Alpennordhang. Dank schwachem Nordüberdruck ist das Mittel- und Nordtessin etwas wetterbegünstig.

Von Sonntagvormittag bis Montagvormittag sind auf der Alpennordseite und im Wallis meist zwischen 0 und 10 mm Regen gefallen, lokal wurden mit Gewittern um 20 mm verzeichnet. Im Säntisgebiet fielen in diesem Zeitraum um 40 mm. In Nord- und Mittelbünden sowie im Engadin blieb es mehrheitlich trocken, auf der Alpensüdseite wurden bis 25 mm gemessen.

Prognose

Montagnachmittag muss im Norden mit weiteren Schauern und Gewittern gerechnet werden, am Abend und in der Nacht zu Dienstag klingen die Niederschläge ab. Am Dienstag fällt vor allem an den zentralen und östlichen Alpen noch etwas Regen, die Niederschlagsintensität nimmt ab Mittag ab und zum Abend ist es auch hier trocken. Im Süden erwarten wir lokale Schauer, besonders im Engadin und im Südtessin.

Von Montagmittag bis Dienstagmittag fallen im Norden um 5, an den Alpen um 10 mm Niederschlag, lokal sind mit Gewittern bis 30 mm möglich. Im Süden sind im erwähnten Zeitraum 0 bis 5 mm zu erwarten.  

 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Am Sonntag kam es in weiten Teilen der Schweiz zu einer Beruhigung der Lage an Flüssen und Seen. Regional fielen jedoch wiederum in kurzer Zeit grössere Niederschlagsmengen, die infolge der gesättigen Speichersysteme zu schnellen Pegelanstiegen führten. So verursachten die Niederschläge im Südtessin insbesondere am Sonntagmorgen und -vormittag deutliche Abflussanstiege der betroffenen Flüsse und einen Wiederanstieg des Lago di Lugano.  Dieser befindet sich aktuell wieder in Gefahrenstufe 2. Auch im Aargau, im nördlichen Alpenvorland und im Jura reagierten kleine Flüsse schnell auf die gefallenen Niederschläge, ohne jedoch in den Bereich der Gefahrenstufe 2 anzusteigen.

Die Abflüsse der Aare zwischen Thun und Bern sowie zwischen Bielersee und Emme-Mündung befinden sich weiterhin in der Gefahrenstufe 2.
Entwarnt werden folgende Flüsse: Aare zwischen Saane-Mündung und Bielersee sowie zwischen Emme-Mündung und Einmündung Rhein, Emme sowie der Hochrhein. Bei den Seen werden Bieler-, Thuner-,  Brienzersee sowie der Untersee des Bodensees entwarnt.

Die Pegel der weiterhin bewarnten Seen Bodensee (Obersee) und Lago di Lugano sinken langsam.

Die bisherigen Dispositionswarnungen (Warnung vor lokalen Überschwemmungen und Hangrutschungen sowie Hochwassergefahr in kleinen und mittleren Flüssen) können für den Jura, das Mittelland, das Wallis und das Tessin aufgehoben werden.

Prognose

Für die nächsten Tage wird eine Entspannung für alle grösseren Flüsse und Seen der Schweiz vorhergesagt.
Am Alpennordhang besteht jedoch weiterhin die Gefahr von Hangrutschungen und kurzfristigen Pegelanstiegen in kleineren Gewässern als Folge lokaler intensiver Niederschläge, insbesondere da die Böden und sonstige abflussdämpfende Speichersystem immer noch gesättigt sind.

Mässige Hochwassergefahr gilt weiterhin für den Bodensee und den Lago di Lugano.
Der Ausfluss des Bielersees wird auf dem höchstmöglichen schadfreien Wert geregelt. Dennoch werden die Wasserstände des Neuenburger- und Bielersees in den nächsten Tagen nur langsam sinken, da die Zuflüsse aus Aare und den Karstgebieten noch mehrere Tage auf hohem Niveau verbleiben.
Infolge dessen werden auch die Abflüsse der Aare unterhalb des Thuner- und Bielersees sowie der Hochrhein noch einige Tage auf hohem Niveau verbleiben. Auch die Reuss unterhalb des Vierwaldstättersees wird noch mehrere Tage einen erhöhten Abfluss führen.

Der Pegel des Lago di Lugano wird in den nächsten Tagen langsam sinken.  

Massenbewegungen

Aktuelle Situation

Die Niederschläge haben nachgelassen. Allerdings sind die Böden aufgrund der hohen Regenmengen der letzten Tage immer noch weitgehend wassergesättigt.

Prognose

Die Gefahrensituation entspannt sich aufgrund der geringen erwarteten Niederschlagsmengen. Lokal können aber in den nächsten Tagen bei gewittrigen Niederschlägen weiterhin Hangrutschungen auftreten.

Kontextspalte