Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgew�hlt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 27. Februar 2020 11:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 28. Februar 2020 03:00 Uhr


Stürmischer Westwind, in den Alpen anfangs stürmischer Föhn 

Im Flachland und in den nördlichen Alpen kommt im Laufe des Donnerstagnachmittags stürmischer Südwest- bis Westwind auf. In den Alpen stellt sich am Donnerstag vorübergehend stürmischer Föhn ein. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 westlicher Alpennordhang, zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 27.02.20, 09 Uhr 28.02.20, 12 Uhr
Wind 3 Chablais, Genferseeregion, Jura, Mittelland, Nordwestschweiz 27.02.20, 12 Uhr 28.02.20, 03 Uhr

Wetter  (Stand: 27.02.2020, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Am Donnerstag zieht ein Randtief von der Bretagne über Frankreich und Deutschland nördlich der Schweiz vorbei weiter ostwärts. Mit dem Annähern des Randtiefs sinkt der Druck auf der Alpennordseite, womit sich vorübergehend eine Föhnlage einstellt. Am Donnerstagnachmittag wird zunächst eine Warmfront und kurz darauf eine Kaltfront von West nach Ost über die Schweiz hinweg geführt.

Prognose

Im Laufe von Donnerstagvormittag kommt in den Alpentälern der Alpennordseite Föhn auf, dabei werden Windspitzen zwischen 80 und 110 km/h erwartet.

Im Flachland nehmen die Winde im Laufe des Nachmittags zunächst im Westen, später auch im Osten zu und erreichen mit dem Durchgang der Kaltfront in den Abendstunden ebenfalls Windspitzen zwischen 80 und 110 km/h. Mit dem Druckanstieg werden nachfolgend auch in den nördlichen Alpentälern Böen um 100 km/h erwartet.

Auch in den Alpen oberhalb von rund 1500 Metern verstärkt sich der Wind im Laufe des Donnerstagnachmittags. Dem Alpennordhang entlang in den mit Stufe 3 bewarnten Regionen werden Böenspitzen von 110 bis 150 km/h erwartet. Im Wallis sowie in Mittelbünden erreicht der Wind in höheren Lagen Spitzen von 90 bis 120 km/h. Diese Regionen sind entsprechend mit Stufe 2 bewarnt.   

Im Flachland, im Jura und in den nördlichen Alpentälern lassen die Winde im Laufe der Nacht zum Freitag wieder nach. In den Alpen dauert der starke Wind voraussichtlich bis Freitagmittag an.

Kontextspalte