Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Mittwoch, 10. Februar 2016 12:00 Uhr
Nächste Information: letzte Information

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Schnee 3 Aigle - Leysin, Bex - Villars, Conthey - Fully, Monthey - Val d'Illiez, Sion - Crans-Montana, Val d'Entremont - Val Ferret, Vallée du Trient, Vouvry 08.02.16, 12 Uhr 10.02.16, 12 Uhr

Ende starker Schneefall im westlichen Wallis, Ende starker Sturm Alpennordseite.

Die Schneefälle lassen mehr und mehr nach und gehen im Laufe des Nachmittags zu Ende. Die Sturmwinde haben insbesondere in den Niederungen nachgelassen.

Aktuelle Situation

Hinter der Kaltfront der vergangenen Nacht hat sich Rückseitenwetter mit Schneeschauern und Stauniederschlägen längs der Alpen eingestellt. Die Schneefallgrenze ist bis in die Niederungen gesunken. In den westlichen Alpen sind seit Montag oberhalb von 1400 Metern zwischen 30 und 50 cm Neuschnee gefallen. In den letzten 24 Stunden fielen in Planachaux 20 cm, in La Fouly 24 cm, in La Creusaz 37 cm, in Ovronnaz 48 cm, in Montana 32 cm und in Bourg-St-Pierre 30 cm.

In der vergangenen Nacht sind mit dem Kaltfrontdurchgang auf der Alpennordseite verbreitet Sturmwinde aufgetreten. Im Flachland und in den nördlichen Alpentälern wurden verbreitet Windspitzen von 70 bis 100 km/h, in Juranähe wie in Delémont oder Schaffhausen sogar über 120 km/h gemessen. Über den Jurahöhen und den Alpengipfeln wurden Windspitzen von 120 bis knapp 160 km/h erreicht. Gegen Mittwochmorgen hin haben die Sturmwinde deutlich nachgelassen.

 

Prognose

In den Alpen und in den westlichen Voralpen können heute Nachmittag - vor Niederschlagsende - noch 1 bis 5 cm Neuschnee fallen.

Kontextspalte