Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 13. September 2015 13:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 14. September 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Alpensüdseite, Bivio-Avers, Oberengadin, Rheinwaldgebiet 13.09.15, 20 Uhr 14.09.15, 18 Uhr
Regen 3 Genferseebecken, Jura, Westliches Mittelland 13.09.15, 20 Uhr 14.09.15, 08 Uhr
Hochwasser 2 Alpensüdseite, Genferseebecken, westlicher Jura, westliches Mittelland 13.09.15, 20 Uhr 14.09.15, 12 Uhr

Starker Regen und Hochwassergefahr im Westen und Süden

Auf der Alpensüdseite und in den daran angrenzenden Regionen am Alpenkamm sowie in Teilen der Westschweiz sind kurzzeitig kräftige Niederschläge zu erwarten. In kleinen und mittleren Flüssen besteht dadurch Hochwassergefahr.

Wetter

Aktuelle Situation

Mit kräftiger südlicher Höhenströmung gelangt sehr feuchte und instabil geschichtete Luft zum Alpenraum. Der Durchzug eines Störungssystems auf Montag bringt Teilen der Westschweiz kräftigen Regen. Am Alpensüdhang sorgt der aufgekommende Südstau für eine Verstärkung der Regenfälle.
 

Prognose

In Teilen des Jura und im westlichen Flachland sind mit Durchzug der Störung zwischen Sonntagabend und Montagmorgen 30 bis 50 mm Regen zu erwarten.

Auf der Alpensüdseite und am Alpenkamm sind zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag häufig Schauer, teils auch gewittrige Niederschläge zu erwarten. Lokal sind grosse Unterschiede in den Regenmengen möglich. Der Schwerpunkt der kräftigsten Regenfälle kann erst kurzfristig eingegrenzt werden. Südlich der Alpen sind 50 bis 100 mm, meist innerhalb von 12 Stunden zu erwarten, lokal auch 120 mm. Nördlich des Alpenkamms und im Oberengadin sind 20 bis 50 mm Niederschlag zu erwarten.
Die Schneefallgrenze verbleibt länger in Höhen über 3000 Meter. Am Montagnachmittag sinkt sie im Süden auf 2700, nördlich des Alpenkamms bis 2200 Meter ab.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Abflüsse auf der Alpensüdseite haben mit moderaten Pegelanstiegen auf die bereits gefallenen Niederschläge reagiert. Die Pegel sind leicht höher als üblich, aber noch deutlich unterhalb der Gefahrenstufe 2.

Prognose

Die Niederschläge mit eingelagerten Gewittern führen ab Sonntagabend auf der Alpensüdseite sowie in der Westschweiz regional zu teilweise starken Abflussanstiegen in den kleineren und mittleren Fliessgewässern. Auch an kleineren Flüssen in der Surselva und im Rheinwald können übergreifende Niederschläge zu erhöhten Wasserständen führen. Für den Ticino werden markante Pegelanstiege vorhergesagt, nach aktueller Einschätzung wird die Gefahrenstufe 2 höchstens knapp erreicht.

Kontextspalte