Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 23. Juli 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 24. Juli 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hitze 4 Mittel- und Südtessin 16.07.15, 12 Uhr 24.07.15, 20 Uhr

Hitzewelle im Süden

Auf der Alpensüdseite hält die Hitzewelle an. Es besteht weiterhin eine Warnung der Stufe 4. Die Hochwasserwarnung für die Alpennordseite und das Wallis wird aufgehoben.

Wetter

Aktuelle Situation

Ein Hochdruckgebiet über dem Mittelmeer und Zentraleuropa sorgt auf der Alpensüdseite weiterhin für heisses Wetter. Die Gewitterfront, die die Alpennordseite am Mittwochabend erreicht hat, schwächt sich ab und sorgt auf der Alpensüdseite nur vereinzelt für Schauer und Gewitter.

Auf der Alpensüdseite wurden am Mittwoch an mehreren Orten wieder Temperaturen um 35 Grad gemessen. In Locarno-Monti wurden 36.8 Grad registriert, dies entspricht dem dritthöchsten Wert seit Messbeginn vor 80 Jahren.

Prognose

Die Hitzewelle dauert auf der Alpensüdseite bis Freitagabend an, dabei werden heute Höchstwerte um 35 Grad, morgen um 32 Grad erreicht. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen zwischen 20 und 22 Grad.

Im Laufe des Freitags erreicht eine neue Gewitterfront auch die Alpensüdseite, wodurch die Temperaturen zurückgehen dürften. Am Freitagabend wird die Warnung der Stufe 4 wahrscheinlich aufgehoben. Am Samstag bleiben die Höchsttemperaturen nach Durchzug der Gewitterfront immer noch im Bereich von knapp über 30 Grad. Dennoch werden die Warnlimiten für eine Hitzewarnung voraussichtlich nicht mehr erreicht.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Von Mittwochmittag bis in die Nacht auf Donnerstag gab es im Jura und in den Voralpen zum Teil intensive gewittrige Niederschläge. Beispielsweise fiel in Marsens (Kt. FR) 60 mm Niederschlag innerhalb einer Stunde. Darauf reagierten die kleineren und mittleren Flüsse mit kurzfristigen Abflusszunahmen. Die Gefahrenstufe 2 wurde aber nur vereinzelt erreicht. Im Mittelland, in den Alpen und auf der Alpensüdseite blieb es zum Teil trocken, so dass hier die Fliessgewässer auf dem Niveau der Vortage verblieben.

Prognose

Die regionale Hochwasserwarnung für kleinere und mittlere Fliessgewässer auf der Alpennordseite und im Wallis wird aufgehoben, da in den nächsten Tagen voraussichtlich keine Gefahrenstufe 2 erreicht werden wird.

Kontextspalte