Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Samstag, 13. Juni 2015 11:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 15. Juni 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Mittelbünden, Oberwallis, Sopraceneri, Urner Alpen 12.06.15, 18 Uhr 15.06.15, 12 Uhr

Hochwassergefahr im Tessin und in den angrenzenden Gebieten

Die im Tessin und im Misox vorhergesagten Niederschläge führen bis Sonntagabend zu teilweise starken Abflussanstiegen in den Flüssen des Tessins und in den nördlich angrenzenden Gebieten vom Oberwallis bis nach Mittelbünden.

Wetter

Aktuelle Situation

Das Tief mit Kern über der Biskaya führte am Freitag von Süden her zwar feuchte und instabil geschichtete Luft zu den Alpen, die Niederschlagsmengen erreichten die Warnlimiten aber nicht. Die Warnung der Stufe 3 wurde damit aufgehoben.

Prognose

Mit der Südströmung wird weiterhin feuchte und labil geschichtete Mittelmeerluft zu den Alpen geführt. Die Niederschlagsmengen dürften die Warnschwellen vorerst aber nicht erreichen.

Am Sonntag nimmt die Niederschlagsaktivität allgemein wieder zu. Mit Schauern und Gewittern sind auch auf der Alpennordseite teils kräftige Schauer möglich, insbesondere in der Deutschschweiz.

Am Montag und am Dienstag sind zwar weitere Niederschläge zu erwarten, die erwarteten Mengen dürften aber geringer sein.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Abflüsse der Fliessgewässer im Tessin sind zurzeit durchschnittlich bis überdurchschnittlich für die Jahreszeit. In den nördlich angrenzenden Gebieten vom Südwallis übers Goms bis in die Surselva sind die Abflüsse immer noch von der Schneeschmelze beeinflusst. Die Pegelstände von Lago Maggiore und Lago di Lugano entsprechen dem saisonalen Durchschnitt.

Prognose

Die vorhergesagten, gewittrig verstärkten Niederschläge führen im Tessin sowie in den angrenzenden Gebieten vom Oberwallis über die Gotthard-Region bis nach Mittelbünden bis Sonntagabend zu teilweise starken Abflussanstiegen in den kleineren und mittleren Fliessgewässern. Auch an den grösseren Flüssen wie Maggia und Ticino werden markante Abflusszunahmen erwartet, ebenso an den Oberläufen der Rhone, der Urner Reuss sowie des Alpenrheins. Nach aktueller Einschätzung wird die Gefahrenstufe 2 an diesen erwähnten Flüssen sowie am Lago Maggiore und Lago di Lugano nicht erreicht werden.

Kontextspalte