Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Mittwoch, 6. Mai 2015 12:00 Uhr
Nächste Information: Donnerstag, 7. Mai 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 4 Bielersee, Neuenburgersee, Thunersee 05.05.15, 12 Uhr 12.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 4 Aare unterhalb Thunersee 05.05.15, 12 Uhr 07.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 3 Aare unterhalb Bielersee, Aare-Hagneck 05.05.15, 12 Uhr 07.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 3 Murtensee 05.05.15, 12 Uhr 12.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Hochrhein , Reuss, Rhone von Genfersee bis Chancy, Saane 05.05.15, 12 Uhr 07.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Brienzersee, Genfersee, Vierwaldstättersee 05.05.15, 12 Uhr 07.05.15, 12 Uhr

Weiterhin Hochwassergefahr auf der Alpennordseite, insbesondere an der Aare und am Thuner-, Neuenburger- und Bielersee

Trotz der Wetterberuhigung bis Freitagabend besteht weiterhin grosse Hochwassergefahr am Thuner-, am Neuenburger- und am Bielersee sowie an der Aare zwischen Thun und Bern. Erhebliche Hochwassergefahr gilt am Hagneckkanal, am Murtensee sowie an der Aare unterhalb des Bielersees. Die Fachstellen des Bundes beobachten die Lage und koordinieren sich. Aktuelle Informationen sind auf www.naturgefahren.ch zu finden.

Wetter

Aktuelle Situation

Eine Kaltfront hat am Vorabend und in der Nacht die Schweiz überquert. Auf der Rückseite fliesst tagsüber sukzessive trockenere Luft zum Alpenraum.

Die Kaltfront sowie einzelne voranlaufende, präfrontale Gewitter brachten auf der Alpennordseite neuerdings grossflächige Niederschläge zwischen 10 und 30 mm mit einem Schwergewicht in einem Streifen von den westlichen Voralpen über das gesamte Mittelland hinweg bis zum westlichen Bodenseeraum. Inneralpin sowie im Jura und am Juranordfuss waren die Mengen geringer.

Auf der Alpensüdseite dauern die schauerartigen, teils gewittrigen Niederschläge noch an. Die räumlichen Unterschiede der bisher gefallenen Niederschlagsmengen sind sehr gross, lokal wurden bereits 40 bis 60 mm Regen gemessen.

Prognose

Die Kaltfront zieht nun ostwärts ab, so dass auf der Alpennordseite die Niederschläge rasch nachlassen. In den zentralen und östlichen Alpen und Voralpen fallen tagsüber mit Schauern noch rund 10 mm Regen, die Schneefallgrenze liegt bei knapp 2000 Metern. Im Flachland ist es ab Mittag trocken.

Auf der Alpensüdseite können einzelne kräftige Gewitterregen besonders im Mittel- und Südtessin noch 20 mm Niederschlag bringen. Die räumliche Niederschlagsverteilung ist allerdings sehr unterschiedlich, gebietsweise bleibt es ganz trocken. Die Schneefallgrenze liegt im Tessin auf rund 2500 Metern.

Nach Hochdruck-bestimmtem und in der ganzen Schweiz trockenem Donnerstag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung am Freitag in der zweiten Tageshälfte wieder auf, und in der Folge ist bis Sonntagabend wieder oft mit Niederschlag zu rechnen. Von Freitag bis Sonntag werden momentan am Alpennordhang sowie im westlichen Jura gesamthaft 20 bis 50 mm Regen erwartet, in den übrigen Gebieten dürften die Mengen deutlich geringer ausfallen.

Schnee

Aktuelle Situation

Die Schneelagengrenze liegt zurzeit zwischen 1800 und 2100m. Die Schneedecke ist bis in Höhenlagen von rund 2900m durchfeuchtet. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, weisen die Schneedeckeneigenschaften regional, expositionsabhängig und kleinräumig grosse Unterschiede auf.

Prognose

Am Mittwoch kommt es in der Schweiz unterhalb von 2700m zu mittleren Abnahmen im Schneewasseräquivalent um 5 bis 20mm/Tag. Mit typischen Schneeschmelzraten für den Frühling von 15 bis 25mm/Tag ist am Donnerstag zu rechnen, dabei sind Höhenlagen zwischen der Schneelagengrenze und etwa 2800m betroffen.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Lage

Die Flüsse und Seen haben auf die gefallenen Niederschläge mit Pegelanstiegen reagiert. Die Seezuflüsse sind also weiterhin auf hohem Niveau und die Pegel der bewarnten Seen steigen deshalb leicht an. Die gesteuerten Ausflüsse aus dem Thunersee und dem Bielersee sind, nach einem kurzen Rückgang, auf einem sehr hohen Niveau. Die Wasserstände des Thuner- und Bielersees steigen, nach einem Rückgang am Dienstag, wieder an. Beide Seen liegen in der Gefahrenstufe 4. Der Neuenburgersee liegt in der Gefahrenstufe 3 und steigt konstant weiter. Die Pegel von Brienzer-, Murten-, Genfer- und Vierwaldstättersee liegen in der Gefahrenstufe 2. Der Wasserstand des Zürichsees hat sein Maximum unterhalb der Gefahrenstufe 2 erreicht und sinkt momentan ganz langsam, die entsprechende Warnung ist aufgehoben.

Die Aare weist weiterhin einen hohen Wasserstand auf, dies aufgrund der hohen Seeausflüsse von Thuner- und Brienzersee und der erhöhten Zuflüsse aus dem Zwischeneinzugsgebiet. Unterhalb des Thunersees liegt die Aare im Bereich der Gefahrenstufe 4 und unterhalb des Bielersees im Bereich der Gefahrenstufe 3. Reuss und Hochrhein steigen nach einem leichten Rückgang am Dienstag wieder an.

Prognose

Die Pegel der grösseren Fliessgewässer bleiben erhöht. Die Warnungen für die Aare, die Reuss, den Hochrhein sowie die Rhone unterhalb des Genfersees werden verlängert. An der Aare zwischen Thun und dem Wohlensee besteht weiterhin grosse Hochwassergefahr. Weiterhin gilt die Gefahrenstufe 3 für den Hagneckkanal und die Aare unterhalb vom Bielersee sowie Gefahrenstufe 2 für die Saane, die Reuss, den Hochrhein sowie für die Rhone unterhalb des Genfersees. Die Pegel der Emme und der kleinen Emme erreichen heute Mittwoch ein Maximum unterhalb der Gefahrenstufe 2, die bestehenden Warnungen werden deshalb aufgehoben.

Wegen den steigenden Zuflüssen werden die Seepegel weiterhin leicht steigen. Die ausgegebenen Hochwasserwarnungen gelten weiterhin: Gefahrenstufe 4 für Thuner-, Bieler- und Neuenburgersee, Gefahrenstufe 3 für Murtensee, Gefahrenstufe 2 für Genfer-, Brienzer-, und Vierwaldstättersee. Der Pegel des Walensees steigt ebenfalls an, er sollte aber die Gefahrenstufe 2 nicht erreichen.

Die Hochwasserwarnung für die kleinen und mittleren Fliessgewässer auf der Alpennordseite, im Wallis und im Tessin kann aufgehoben werden. Dies wegen der Wetterberuhigung von Dienstagmittag bis Freitagabend.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Aare-Bern 4 500 - 510 m³/s 06.05.15, 12:00 Uhr - 07.05.15, 12:00 Uhr
Aare-Brügg 3 650 - 680 m³/s 06.05.15, 12:00 Uhr - 07.05.15, 12:00 Uhr
Aare-Hagneck 3 800 - 1000 m³/s 06.05.15, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr
Bielersee 4 430.45 - 430.60 m ü. M. 10.05.15, 00:00 Uhr - 12.05.15, 00:00 Uhr
Lac Léman - St - Prex 2 372.40 - 372.50 m ü. M. 06.05.15, 00:00 Uhr - 23:00 Uhr
Murtensee 3 430.40 - 430.60 m ü. M. 10.05.15, 00:00 Uhr - 12.05.15, 00:00 Uhr
Neuenburgersee 4 430.40 - 430.60 m ü. M. 10.05.15, 00:00 Uhr - 12.05.15, 00:00 Uhr
Reuss-Mellingen 2 480 - 550 m³/s 06.05.15, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr
Rhein-Basel 2 2800 - 3000 m³/s 06.05.15, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kontextspalte