Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Sonntag, 29. März 2015 13:00 Uhr
Nächste Information: Sonntag, 29. März 2015 18:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 3 Alpennordhang, Jura 29.03.15, 12 Uhr 01.04.15, 12 Uhr
Schnee 3 Alpennordhang 29.03.15, 12 Uhr 01.04.15, 12 Uhr
Wind 3 Alpennordhang, Jura, Mittelland 29.03.15, 15 Uhr 30.03.15, 07 Uhr
Wind 3 Alpen 29.03.15, 18 Uhr 31.03.15, 18 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, westlicher Jura, östliches Mittelland 29.03.15, 18 Uhr 01.04.15, 12 Uhr

Stürmischer Wind auf der Alpennordseite und in den Alpen, Intensiver Regen am Alpennordhang, anhaltender Schneefall in Berglagen, Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse auf der Alpennordseite

Auf der Alpennordseite und in den Alpen stürmischer Westwind, am Alpennordhang anhaltender Regen, in Berglagen Schnee. In Teilen der Alpennordseite insbesondere am Montag Hochwassergefahr für kleine und mittlere Flüsse.

Wetter

Aktuelle Situation

Der Alpenraum gelangt am Sonntag unter eine kräftige West- bis Nordwestströmung. Darin eingelagert erreichen in den kommenden Tagen in rascher Abfolge Frontensysteme die Schweiz.

Prognose

Der West- bis Nordwestwind nimmt über der Alpennordseite und den Alpen im Laufe des Sonntags zu. In Lagen oberhalb 1800 Metern sind zwischen Sonntagabend und Dienstagabend Böen von 130 bis 160 km/h zu erwarten. Wahrscheinlich ist in der Nacht zum Montag und erneut am Dienstagvormittag mit den stärksten Böen zu rechnen. In Lagen zwischen 600 und 1800 Metern sind auf der Alpennordseite zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen 90 bis 110 km/h prognostiziert. In tieferen Lagen können lokal 90 km/h erreicht werden.

Die zugeführte Feuchtigkeit wird am Alpennordhang und am westlichen Jura gestaut. Zwischen Sonntagmittag und Mittwochmittag sind hier 70 bis 120 mm Regen zu erwarten - verbunden mit den stürmischen Winden gibt es lokal grosse Unterschiede. In den Berglagen des Alpennordhangs oberhalb von 1800 bis 2000 Metern fallen entsprechend 70 bis 120 cm Neuschnee, auch hier lokal mit grossen regionalen Unterschieden.

Fliessgewässer und Seen

Prognose

Die gefallenen und vorhergesagten Niederschläge in Kombination mit der Schneeschmelze können insbesondere in kleinen und mittleren Fliessgewässern der betroffenen Regionen lokal zu kurzfristigen und starken Abflusszunahmen führen. Der kritische Zeitraum dauert von Montag, 00 Uhr bis Dienstag, 00 Uhr. Es ist nicht möglich exakt abzuschätzen, welche Einzugsgebiete am stärksten betroffen sein werden. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Gewässer Emme und Thur bis in den Bereich der Gefahrenstufe 2 ansteigen.  

Kontextspalte