Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 16. Januar 2015 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 15.01.15, 18 Uhr 16.01.15, 18 Uhr
Schnee 3 Bivio-Avers, Bündner Südtäler, Lugnez-Valsertal, Moesano, Oberengadin, Rheinwaldgebiet, Urserntal, Val Medel-Sumvitg, mittleres Tessin, nördliches Tavetsch, nördliches Tessin 16.01.15, 06 Uhr 17.01.15, 12 Uhr

Stürmischer Föhn am Alpennordhang und starker Schneefall am Alpensüdhang

In den Föhngebieten der Deutschschweiz sind am Freitag Windspitzen von 90 bis 110 km/h wahrscheinlich. Am Alpensüdhang fällt bis am Samstagmittag anhaltend Schnee, oberhalb von 1500 Metern sind 40 bis 80 cm Neuschnee zu erwarten.

Föhn im Norden, Schnee im Süden

Aktuelle Situation

Mit kräftiger südwestlicher Höhenströmung hat sich im Alpenraum eine Föhnlage eingestellt. Auf der Alpensüdseite haben Stauniederschläge eingesetzt, die bis am Samstag anhalten. Eine Kaltfront beendet den Föhn am Freitagabend und es kommen auch in den nördlichen Alpen Niederschläge auf.

Prognose

Föhn:
In den gewarnten Gebieten der Zentral- und Ostschweiz ist mit Windspitzen von 90 bis 110 km/h zu rechnen. In exponierten Lagen sind auch stärkere Böen möglich. Am Freitagnachmittag erreicht aus Westen eine Kaltfront die Schweiz und beendet in der Folge die Föhnphase.

Schnee:
Die Niederschläge auf der Alpensüdseite haben am Donnerstagabend eingesetzt. Bis am Freitagmorgen sind im Sopraceneri 10 bis 20 cm Neuschnee gefallen, in Alpenkammnähe weniger. Die Niederschlagsintensität nimmt im Laufe des Freitags zu. Im Laufe des Samstags klingen sie dann allmählich wieder ab. Bis Samstagmittag ist insgesamt mit 50 bis 80 cm Neuschnee zu rechnen, lokal sind auf der Südseite auch bis 100 cm möglich. Mit stürmischem südlichen Höhenwind werden auch die angrenzenden Regionen nördlich des Alpenhauptkammes vom Urserental bis zum Rheinwald betroffen sein.
Die Schneefallgrenze wird sehr unterschiedlich sein, sowohl im Raum, als auch in der Zeit. Zwischen Sopraceneri und Misox wird die Schneefallgrenze zwischen 600 und 1000 Metern liegen, während intensiven Niederschlägen teils aber bis auf die Talböden absinken. Im Bergell, im Puschlav und im Oberengadin wird die Schneefallgrenze zwischen 700 und 1500 Meter liegen, in der Nacht auf Samstag auf 400 bis 600 Meter absinken.

Kontextspalte