Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 14. November 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 15. November 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 5 Lago Maggiore 11.11.14, 12 Uhr 17.11.14, 12 Uhr
Hochwasser 5 Lago di Lugano 15.11.14, 00 Uhr 17.11.14, 12 Uhr
Hochwasser 3 Tresa 12.11.14, 12 Uhr 17.11.14, 12 Uhr
Regen 3 Alpensüdseite 15.11.14, 00 Uhr 16.11.14, 08 Uhr
Schnee 3 Alpensüdhang 15.11.14, 00 Uhr 16.11.14, 08 Uhr
Hochwasser 2 Sopraceneri 10.11.14, 12 Uhr 17.11.14, 12 Uhr

Weiterhin grosse Hochwassergefahr am Lago Maggiore und Lago di Lugano

Am Samstag erneuter Dauerregen im Tessin und Schneefälle in den Bergen. Die Pegel der Tessiner Seen steigen von Samstag bis Sonntag wieder an. Der Lago Maggiore verbleibt in Gefahrenstufe 5, der Lago di Lugano wird voraussichtlich ebenfalls Gefahrenstufe 5 erreichen.

Wetter

Aktuelle Situation

Im Zusammenhang mit einem Kaltfrontdurchgang stellt sich von Freitagabend bis Sonntagmorgen erneut eine Südstaulage ein.

Prognose

Auf der Alpensüdseite, im Simplongebiet sowie in den unmittelbar angrenzenden Gebieten des zentralen und östlichen Alpenhauptkammes ist mit anhaltenden Niederschlägen zu rechnen. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei rund 1800 Metern, sinkt im Verlauf des Samstags in den oberen Alpentälern Graubündens teils bis auf die Talböden ab. Oberhalb von rund 2000 Metern dürften die Warnschwellen der Stufe 3, 40 bis 70 cm Neuschnee innert 24 Stunden, überschritten werden. In tieferen Lagen fällt ein Teil des Niederschlages als Regen. Die erwarteten Regensummen betragen auf der Alpensüdseite 70-100 mm innerhalb von 24 Stunden, was der Warnstufe 2 entspricht. Gewarnt wird aber die Stufe 3, da die Böden bereits gesättigt sind und kein zusätzliches Wasser aufnehmen können. Für die nördlich des Alpenhauptkamms angrenzenden Gebiete ist für die tiefen Lagen eine Regenwarnungen der Stufe 2 aktiv.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Infolge der Niederschlagspause seit Donnerstagmorgen sinken aktuell die Pegelstände aller Tessiner Gewässer. Während die Pegel der Fliessgewässer schnell deutlich zurückgingen, sinken die Wasserstände der Tessiner Seen verzögert und langsam. Der Pegel des Lago Maggiore erreichte am Donnerstagmorgen einen Pegelstand von 196.40 m ü.M. Er befindet sich weiterhin in der Gefahrenstufe 5. Auch der Lago di Lugano sinkt seit Donnerstagnachmittag (Maximum 271.62 m ü.M.) langsam und befindet sich weiterhin in der Gefahrenstufe 4. Der Abfluss der Tresa (Ausfluss des Lago di Lugano) befindet sich weiterhin in der Gefahrenstufe 3.

Prognose

Infolge der vorhergesagten erneuten Niederschläge werden die Tessiner Gewässer ab Freitagnacht erneut ansteigen. Die Tresa, der gesteuerte Ausfluss des Lago di Lugano, verbleibt in Gefahrenstufe 3, ansonsten werden an den grösseren Fliessgewässern keine Warnschwellen überschritten. Die Seepegel des Lago Maggiore und des Lago di Lugano werden wieder ansteigen. Für den Lago Maggiore werden ähnliche Wasserstände wie am Donnerstag vorhergesagt. Am Lago di Lugano muss mit einem Überschreiten der Schwelle zur Warnstufe 5 (271.65 m ü.M.) gerechnet werden. Ab Sonntag werden die Pegelstände langsam sinken. Eine längere trockene Phase ab Dienstag wird zu einer langsamen Entspannung der Situation auch an den Tessiner Seen führen.

  

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Lago Maggiore - Locarno 5 196.20 - 196.50 m ü. M. 15.11.14, 22:00 Uhr - 16.11.14, 12:00 Uhr
Lago di Lugano - Melide 5 271.70 - 271.90 m ü. M. 15.11.14, 22:00 Uhr - 16.11.14, 12:00 Uhr

Massenbewegungen

Aktuelle Situation

Dank der Niederschlagspause von gestern und heute konnten sich Böden und Felsuntergrund im Maggiatal, im Centovalli und im Onsernonetal drainieren und damit entlasten. Die Gefahr von spontanen Rutschungen ist zurückgegangen.

Prognose

Die erwarteten Niederschläge vom Wochenende sind weniger intensiv als die der vergangenen Woche. Die Hangstabilität sollte deshalb weiter zunehmen; im Hauptniederschlagsgebiet kann aber der Abgang von spontanen Rutschungen weiterhin nicht ganz ausgeschlossen werden. Eine wirkliche Entspannung ist erst in einer längeren Niederschlagspause möglich.

Kontextspalte