Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Dienstag, 21. Oktober 2014 12:15 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 22. Oktober 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 Tiefe und mittlere Lagen der Alpennordseite und der Alpensüdseite, höhere Lagen der Alpen 21.10.14, 15 Uhr 23.10.14, 12 Uhr
Schnee 3 Nordbünden, Prättigau, Unterengadin, zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 21.10.14, 21 Uhr 22.10.14, 21 Uhr

Starker Sturm Alpennordseite und Alpen, sowie Nordwind Alpensüdseite, starker Schneefall zentrale und östliche Alpen

Ab Dienstagabend muss auf der Alpennordseite, später auch auf der Alpensüdseite mit Windspitzen von 90-110 km/h, in höheren Lagen mit 130-160 km/h gerechnet werden. Zudem werden an den zentralen und östlichen Alpen Neuschneemengen von 40-70 cm erwartet.

Sturm und Schnee

Aktuelle Situation

Heute Dienstag zieht ein Sturmtief von der Nordsee in Richtung Dänemark. Die zum Tief gehörende markante Kaltfront erfasst am Dienstagabend aus Nordwesten die Schweiz. Mit dem durch den Luftmassenwechsel ausgelösten Druckanstieg kommt stürmischer, auf den Bergen teils orkanartiger West- bis Nordwestwind auf. Hinter der Kaltfront fliesst hochreichend kalte Polarluft ein die sich mit der weiterhin starken Höhenströmung am Alpennordhang staut.

Prognose

Im Zeitraum von Dienstagnachmittag bis Mittwochmittag ist auf der Alpennordseite verbreitet mit Windspitzen von 80 bis 110 km/h, im westlichen Mittelland 70 bis 90 km/h zu rechnen. Entsprechend wurden die Niederungen der Deutschschweiz von Stufe 2 auf 3 erhöht. In den Alpentälern, in Juranähe und in den leicht erhöhten Lagen sind vielerorts Böen über 90 bis lokal 120 km/h möglich. Die stärksten Böen werden mit dem Einfliessen der Kaltluft am Dienstagabend im Zeitraum von etwa 20h bis Mitternacht erwartet. In der Folge lässt der Wind vor allem in den tiefen Lagen etwas nach, in den leicht erhöhten Lagen bleibt er stürmisch. Unmittelbar danach wird auf der Alpensüdseite der Nordwind ebenfalls mit 90 bis 110 km/h bis in die Niederungen durchgreifen und bis am Donnerstag mehr oder weniger anhalten.

Über den Bergen, inbesondere in Alpenkammnähe oberhalb von 1800 Meter sind zudem orkanartige Winde mit Böenspitzen über 130 km/h, lokal bis 160 km/h zu erwarten. Am Mittwochnachmittag nehmen die Winde etwas ab, bleiben aber mit 80 bis 110 km/h noch stürmisch. Zum aktuellen Zeitpunkt könnte in den östlichen Alpen die Windwarnung für die Berge evtl. bis Donnerstagmorgen verlängert werden. Dies wird später neu beurteilt.


Von Dienstagabend bis Mittwochabend werden am zentralen und östlichen Alpennordhang, sowie von Nordbünden über das Prättigau bis ins Unterenagdin oberhalb von 1000 Metern Neuschneemengen von 40 bis 60 cm, lokal auch bis 70 cm Neuschnee erwartet. Der Schneefallgrenze liegt bei 700 bis 1000 Meter, in den Alpentälern fällt teils auch Schnee bis zum Talboden. Der Schwerpunkt der Schneefälle liegt vor allem am östlichen Alpennordhang. Bis Donnerstag werden in den Stauregionen des Alpennordhanges noch weitere, teils anhaltende Schneefälle erwartet. Die Schneefallgrenze steigt dabei auf 1200 bis 1400 Meter an.

Kontextspalte