Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 7. August 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 8. August 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee 07.08.14, 12 Uhr 08.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 westliches Berner Oberland 07.08.14, 12 Uhr 08.08.14, 12 Uhr

Kontrolliert hoher Wasserstand der Aare unterhalb Bielersee. Aufhebung der Warnung für die Reuss bei Luzern.

Die Ausfluss des Bielersees verbleibt weiterhin in Gefahrenstufe 2, Hochwasserentwarnung für die Reuss. Ab Freitagabend werden neue gewittrige Niederschläge erwartet, vor allem im Jura und entlang der westlichen Voralpen.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Die Schweiz liegt im Einflussbereich eines Tiefs mit Kern zwischen Island und Grossbritannien in einer westlichen Höhenströmung. Darin eingelagert ist eine schwache Störung, die uns heute von West nach Ost überquert. Auf Freitag baut sich über dem Alpenraum ein Zwischenhoch auf. Bereits im Laufe der zweiten Tageshälfte gelangt allerdings aus Südwesten feuchtere und instabil geschichtete Luft in die Schweiz. Aufs Wochenende stellt sich eine gewittrige Südwestlage ein.
 

Prognose

Heute Nachmittag entstehen einige Schauer, lokal auch kurzlebige Gewitter mit Schwerpunkt entlang der Voralpen. Auf der Alpennordseite und in den Alpen fallen im Flächenmittel 3 bis 8 mm, punktuell sind bis zu 25 mm möglich. Im Süden sind nur vereinzelt Schauer möglich.

Am Freitag ist es meist trocken, am Abend entstehen im Jura und in den westlichen Voralpen erste Gewitter.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Lage an den grossen Flüssen und Seen der Schweiz hat sich trotz einer weiterhin vergleichsweise hohen Abflussbereitschaft weiter entspannt. Insbesondere die Wasserstände der grösseren Seen sind dank nachlassender Zuflüsse verbreitet gesunken. Teilweise liegen sie nun bereits wieder deutlich unterhalb der Gefahrenstufe 2 (z.B. Thunersee, Brienzersee, Bielersee). An der Schwelle zur Gefahrenstufe 2 befinden sich hingegen noch die Pegel vom Bodensee (Obersee) und Zugersee.

Mit den fallenden Seepegeln reduzierten sich auch die Seeausflüsse. Der Ausfluss aus dem Vierwaldstättersee (Reuss bei Luzern) liegt inzwischen wieder im Bereich der Gefahrenstufe 1 und kann somit entwarnt werden. Weiterhin innerhalb der Gefahrenstufe 2 befindet sich die Aare unterhalb des Bielersees. Hier wurde die Entlastung des Bieler- und Neuenburgersees unvermindert fortgeführt.

Sehr hohe Abflüsse im Bereich der Gefahrenstufe 2 bis 3 werden derzeit im Oberlauf der Simme beobachtet. Ursache hierfür ist das Auslaufen eines Gletschersees auf der Plaine Morte.

Prognose

Bis Freitagmittag wird eine weitergehende Entspannung für alle grösseren Flüsse und Seen der Schweiz erwartet. Die Schauer und Gewitter vom Donnerstag führen nur lokal zu kurzfristigen und moderaten Pegelanstiegen. Ab Freitagabend können die vorhergesagten Gewitter zu durchaus heftigen lokalen Abflussanstiegen in kleineren und mittleren Fliessgewässern führen, vor allem im Jura und entlang der westlichen Voralpen. Die allgemeine Abflussbereitschaft verbleibt bis auf Weiteres auf einem erhöhten Niveau.

Der Ausfluss des Bielersees wird sich in den nächsten Tagen nur unwesentlich ändern. Er dürfte zunächst weiterhin im Bereich der Gefahrenstufe 2 geregelt werden.

Für die Simme wird mit keiner weitergehenden Verschärfung der Abflusssituation gerechnet. Im Laufe vom Freitag wird eine Normalisierung der Lage am Oberlauf der Simme erwartet.

Kontextspalte