Navigation

Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Sprunglinks

ausgewählt

Inhalt

Verhaltensempfehlungen nach einer Lawine

Personen, die von einer Lawine verschüttet wurden, befinden sich in unmittelbarer Lebensgefahr. Sie müssen schnellstmöglich gerettet werden.

Beim Schneesport ausserhalb gesicherter Gebiete

Verschüttete Personen:

  • Mit den Händen die Atemwege schützen
  • Ruhe bewahren
  • Falls möglich, sich selbst befreien

Nicht erfasste Personen:

  • Auf die eigene Sicherheit achten. Gefahr von Nachlawinen beachten
  • Alarmieren (Rega 1414, Sanität 144, Internationaler Notruf 112)
  • Kameradenrettung: Verschüttete mit Auge, Ohr und Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) lokalisieren
  • Verschüttete möglichst schnell ausgraben
  • Erste Hilfe leisten: Lebensrettende Sofortmassnahmen, Verletzte vor Auskühlung schützen

Auf Verkehrswegen

  • Auf die eigene Sicherheit achten. Gefahr von Nachlawinen beachten
  • Ausserhalb des Gefahrenbereichs anhalten
  • Alarmieren (Polizei 117, Sanität 144, Rega 1414, Internationaler Notruf 112)
  • Anweisungen der Einsatzkräfte befolgen
  • Wenn möglich Verschüttete lokalisieren, ausgraben und Erste Hilfe leisten

In Siedlungen

  • Auf die eigene Sicherheit achten. Gefahr von Nachlawinen beachten. Möglichen Bei beschädigten Gebäuden Einsturzgefahr beachten.
  • Alarmieren (Polizei 117, Sanität 144, Internationaler Notruf 112, örtlicher Lawinendienst)
  • Anweisungen der Einsatzkräfte befolgen
  • Massnahmen ergreifen, die Folgeschäden (z.B. durch Schmelzwasser) minimieren
  • Schäden möglichst bald der Gebäudeversicherung und der Hausratversicherung melden
  • Schäden nach Möglichkeit dokumentieren
  • Beschädigte Gebäudeteile, Einrichtungen und Gegenstände erst nach der Besichtigung durch die Versicherungsfachperson entsorgen (Ausnahme: Sofortmassnahmen, die Folgeschäden verhindern)

Kontextspalte